Einige Fragen zu USA etc.

Information about the United States of America and Canada
Antworten
aerox
Tongue Twister
Beiträge: 31
Registriert: 12. Dez 2006 17:57
Muttersprache: German
Wohnort: Germany Monheim

Einige Fragen zu USA etc.

Beitrag von aerox » 13. Dez 2006 00:33

Guten Abend alle zusammen,

Ich bin im Moment in der 10. Klasse auf einer Realschule und habe mir vorgenommen dannach das Abitur zu machen.
Allerdings habe ich auch im Kopf wenn ich Erwachsen bin bzw bisschen älter bin, nach Amerika zu ziehen. Wäre dies möglich? Was muss ich beachten? Welche Voraussetungen?

Sollte ich dann Englisch Studieren?

ps: Ist Englisch studieren schwer? hats einer hintersich???




Papaya
Topic Talker
Beiträge: 69
Registriert: 25. Jun 2006 18:12
Muttersprache: German
Wohnort: Germany - Bavaria

Beitrag von Papaya » 13. Dez 2006 06:02

Ich find nicht, dass man Englisch studieren muss, um es besonders gut sprechen zu können.
Englisch ist eine der wenigen Sachen, die man sich zum Glück selber beibringen kann.
Du könntest zum Beispiel einfach Filme auf Englisch schaun, oder Bücher auf Englisch lesen.
Mir hat das echt viel geholfen.
Aberb ist du sicher, dass du nach Amerika ziehen möchtest? Das ist echt ein großer Schritt.
Vielleicht solltest du erstmal ein Auslandsjahr machen, um herauszufinden, ob es dir in Amerika wirklich gefällt. Die Einstellung der Menschen dort ist ein bisschen anders als die der Deutschen hier ;) Vielleicht solltest du es erstmal ein Jahr lang testen, ehe du dich dazu entscheidest, wirklich da hin zu ziehen.
"Always do right. This will gratify some people and astonish the rest."
-Mark Twain

Greg
Topic Talker
Beiträge: 50
Registriert: 1. Nov 2006 12:56
Muttersprache: German
Wohnort: Hamburg, Germany

Beitrag von Greg » 13. Dez 2006 11:38

Wenn es Dir gefällt.....Heiraten! Dann klappts auch mit der Arbeitsgenehmigung.

aerox
Tongue Twister
Beiträge: 31
Registriert: 12. Dez 2006 17:57
Muttersprache: German
Wohnort: Germany Monheim

Beitrag von aerox » 13. Dez 2006 15:56

Ja aber ein Jahr dort in die Schule zu gehen soll ziemlich teuer sein oder nicht?
I'm german, but i want to go to America.

Who can give me advice ? ;)

Papaya
Topic Talker
Beiträge: 69
Registriert: 25. Jun 2006 18:12
Muttersprache: German
Wohnort: Germany - Bavaria

Beitrag von Papaya » 13. Dez 2006 16:53

Ist es auch.
Aber es gibt auch andere Wege.
Zum Beispiel als freiwilliger Helfer irgendwo arbeiten, als Au-Pair, als Aushilfskraft in wechselnden Berufen, etc.
Hier siehst du mal alle Möglichkeiten, die sich dir bieten:
http://www.europabuero.de

Und ich würde auch kein Jahr meiner Schulzeit dafür hernehmen, an deiner Stelle.
(Wie im anderen Thread ausführlicher berichtet.)
Nach deinem Abschluss ein Jahr ins Ausland -das wär doch gut.
"Always do right. This will gratify some people and astonish the rest."
-Mark Twain

aerox
Tongue Twister
Beiträge: 31
Registriert: 12. Dez 2006 17:57
Muttersprache: German
Wohnort: Germany Monheim

Beitrag von aerox » 8. Jan 2007 13:58

Guten Tag alle zusammen,

Ich hab mir alles mal durch den Kopfgehen lassen undzwar würde dies so aussehen:

Ich mach erstmal hier in Deutschland meine Schule zuende und fang das Abitur an... sehe mich zwischen durch bei Modelagenturen und Schauspielschulen um und schaue was sich machen lässt weil dies ist eine Sache die ich gern mache...

Evtl etwas später würde ich dann gern diese Sachen in Amerika weiter machen... ich weiß es hört sich an wie jedermann es sagt, aber kA da ist irgendwas was mich antreibt so plötzlich!

Ich versuche mit vielen zu reden und frage oft welche ob sie mir Informationen geben können und mir eventuell auch weiter helfen können.

Kennt sich wer in diesem Bereich aus? Wär total nett wenn mir einer drauf antwortet :)
I'm german, but i want to go to America.

Who can give me advice ? ;)

Satcha
Bilingual Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 22. Jan 2007 15:24

Beitrag von Satcha » 22. Jan 2007 16:26

Mach doch waehrend des Abiturs erstmal ein Austauschjahr und sie ob es dir dort ueberhaupt gefaellt.
Waehrend dessen kannst du ja dort dann schon alles fuer einen endgueltigen Umzug in die Wege leiten.

DJ Weigang
Bilingual Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 2. Jan 2007 13:47
Muttersprache: german
Wohnort: near Hanover

Beitrag von DJ Weigang » 12. Feb 2007 12:42

mach inner 11. klasse austauschjahr. So mach ich's jetz auch. Kosten: umd 6000 bis 10000 euro. Es gibt dabei aber auch Organisationen, die dich bei bestimmten Vorraussetzungen günstiger nehmen, und Stipendien. Die kriegt man aber nur mit guten Noten und Migrationshintergrund...munkelt man so :wink:

denni
Bilingual Newbie
Beiträge: 8
Registriert: 26. Mär 2006 22:44
Muttersprache: German
Wohnort: Lower Saxony, near Brunswick

leider bisschen späte Antwort ;-)

Beitrag von denni » 25. Aug 2007 19:21

Hi aerox,

wenn Du später mal nach Amerika gehen möchtest, ist mein wichtigster Tipp für Dich: schau schon jetzt, welchen Beruf Du ergreifen kannst um später auch ein Visa sponsorship einer Firma zu bekommen. Informiere Dich, welche Berufe gefragt sind. Wenn Du dann einen dieser Berufe erlernt UND Berufserfahrung gesammelt hast, bewerb Dich bei großen Firmen, die auch sponsoring nicht scheuen.

Denn einfsch so einwandern ist in den USA nicht drin und mit verlaub, heiraten klappt nicht mal eben so! Meine Freundin hat einen Amerikaner geheiratet und musste 1 Jahr (1 JAHR) hier in Deutschland auf ihr Visum gewartet! Die Behörden prüfen ganz genau, ob man nur zum schein geheiratet hat oder wirklich ein Paar ist! USCIS (so heißt die Behörde) fordert Beweise für eine echte Ehe!

Aber vor allem, mach ein paar mal Urlaub in den USA. Erst dann kannst Du beurteilen, ob Du da auch wirklich leben möchtest. Für deine Reisen kannst Du schon mal anfangen zu sparen...denn die Flüge kosten nicht ganz wenig :wink1:

Ich finde die USA super und spreche aus Erfahrung. Mein Beruf ist dort nämlich nichteinmal ein Lehrberuf. Somit hab ich kaum eine Chance auf ein Visum!
enjoy every day of your life!
you never know when it is your last day!

Denni

Celli04
Bilingual Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 5. Sep 2007 20:05

Beitrag von Celli04 » 5. Sep 2007 20:28

Hi,

Ich habe auch schon von vielen Organisationen gehört, denn viele Schüler aus meiner Schule waren schon mit solchen für ein Jahr oder 6 Mon. im Ausland, das heißt, man kommt in eine Gastfamilie.
Es wurde mir schon oft gesagt, dass ein Jahr wirklich die beste Zeit ist, so kann man dort auch die Schule machen, z.B. ein ganzes Schuljahr.

Da ich aber ischon n der 11 bin und die 12. Klasse auch sicher hier machen muss und auch möchte (denn da fangen die Kurse ja an), habe ich überlegt, evlt. in der 12 nur so 3 Monate wegzugehen. Allerdings bin ich mir auch nicht sicher, ob solche Organisationen das auch unterstützen, denn so etwas in die eigene Hand zu nehmen, erscheint mir schwierig zu werden!?
Zudem muss man doch erstmal genommen werden, also sind gute Noten wohl Vorraussetzung?

Eine Freundin von mir hat die 11.Klasse auch in den USA verbracht und ist nun aber doch freiwillig auf Empfehlung nochmal in die 11. hier gekommen, sodass sie wiederholt, obwohl sie wirklich sehr schlau ist und gute Noten hat! Ich möchte aber nicht auch noch unbedingt 1 Jahr verlieren sozusagen..
Haltet ihr 3 Monate für sinnvoll? Oder meint ihr, es ist zu kurz für so etwas?
ODER ( :wink: ) haltet ihr es für sinnvoller, nach dem Abi wegzugehen, was ich mir auch gut vorstellen könnte?

Danke schonmal für eure Meinungen :-)
Liebe Grüße

etalk
Bilingual Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 27. Okt 2007 20:02

Beitrag von etalk » 29. Okt 2007 18:35

Es ist moeglich zu Arbeiten mit Walt Disney World in Orlando, Florida fuer ein Jahr. Sie muessen "conversational Englisch" wissen.

american_girl
Bilingual Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 11. Okt 2008 16:57
Muttersprache: german

Beitrag von american_girl » 11. Okt 2008 17:24

also ich war jetzt erst ein jahr in den vereinigten staaten und cih finde das war noch netmal genug zeit. von daher wuerde ich echt warten bis du fertig mit der schule bist und dann ein jahr gehn, weil 3 monate sind echt viiiiieeeel zu kurz. ich ueberleg auch schon seit 2 monaten dorthin auszuwandern, weil cih america einfach wesentlich besser finde als deutschland udn cih da eine suuuper tolle familie gefunden hab und natuerlich acuh die passenden freunde dazu hab, jedoch hab cih heir in deutschland kaum einen mit dem ich darueber reden kann, da die sich einfach net in emine situation hineindenken koennen und es fuer quatsch halten auszuwandern. aber ich bin fest davon ueberzeugt es iwann zu schaffen.
by the way, weiss iwer von euch zufaellig ob und wie man auch ohne abitur in den staaten studieren kann?? oder welche jobs da im moment total angesagt sind??
thanks a lot

Mra
Topic Talker
Beiträge: 69
Registriert: 13. Nov 2008 18:28
Muttersprache: Deutsch
Wohnort: Vienna, AT

Beitrag von Mra » 14. Nov 2008 00:14

Ich war das ganze letzte Schuljahr in Amerika. Wenn du acht Jahre Englisch in der Schule gehabt hast, dann wird das vermutlich genug zu sein, um sich dort zu integrieren. Nach einem Jahr spätestens sprichst du dann eh fließend. Denn das was man beim Studieren lernt, ist eh ein „anderes“ Englisch, als was dann wirklich gesprochen wird. Staatsbürgerschaft ist glaube ich als EU-Bürger auch nicht so schwierig zu bekommen.

Wegen der Integration kommt es aber immer drauf an, wo du hinkommst. Wenn die Leute recht konservativ sind, kann eine Integration schwierig werden. Ich hatte das Glück, in Wisconsin (Nähe Madison) zu sein, wo die Leute sehr entgegenkommend waren, solange du dich auch bemühst.

kletti
Bilingual Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 19. Jan 2012 11:53
Muttersprache: Deutsch

Re: Einige Fragen zu USA etc.

Beitrag von kletti » 13. Dez 2012 13:50

Ich habe auf meinen Reisen in den USA sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Leute waren offen und freundlich, aber ich hatte auch das Glück mit ortskundigen bzw. ortsansässigen Menschen unterwegs zu sein. Generell ist Urlaub immer etwas anderes als irgendwo zu leben. Diese Erfahrung machen dann viele Auswanderer auch in schmerzlicher Weise. Auf einer Urlaubsreise reichen oft intuitive Verhaltensweisen oder ein paar Grundregeln an die man sich hält. Einen schönen Überblick was dazu in den USA gehört gibt es zum Beispiel hier. Aber das Leben vor Ort geht natürlich immer über Grundregeln hinaus. Oft ist auch behördlicher, institutioneller Druck ein Zeichen, das die Leute als Unfreundlichkeit eines ganzen Landes empfinden.

Antworten