Nachhilfe-Probleme

Alles was für Englischlehrer/Nachhilfe wichtig ist.
Teaching English as a foreign language
Antworten
Emilia
Slow Speller
Beiträge: 18
Registriert: 14. Sep 2010 22:06
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Nachhilfe-Probleme

Beitrag von Emilia »

Hallo!
Ich gebe zwei Achtklässlern Nachhilfe, schon ein Jahr lang. Beide standen anfangs aud fünf, einer hat jetzt eine 3, aber die andere hat immer noch eine fünf. Nun frage ich mich natürlich, ob ich und wenn ja was ich falsch gemacht habe und wie ich es verbessern könnte...:( Sie möchten beide mit mir weiter machen, obwohl (die eine zumindest) kaum Fortschritte gemacht hat...Könntet ihr mir vielleicht mit guten Tipps helfen? Ich möchte sie wirklich gerne bestmöglich unterstützen...wäre echt nett!:wink:

Also...vielleicht erzähle ich einfach mal, was ich mit ihnen so mache...
Vorweg gesagt, ich nehme die Nachhilfe ernst, was heißt, ich habe mich auch letztes Jahr im Internet schlau gemacht und vorbereitet usw. ...aber anscheinend reichte es halt noch nicht...
Meistens nehmen sie Texte und Grammatik durch... die Texte lesen wir zusammen noch mal, und dann müssen sie irgendwie beweisen, dass sie verstanden haben, worum es ging, d.h. zusammenfassen, einen Brief oder Tagebucheintrag schreiben oder sowas halt. Die Texte korrigiere ich dann und erkläre ihnen, was sie falsch gemacht haben. Außerdem zeigen sie mir, was sie gerade an Grammatik machen und noch nicht verstanden haben. Das erkläre ich ihnen noch mal, gebe ihnen Aufgaben dazu, die sie machen und die wir besprechen. Zudem schreibe ich ihnen das wichtigste zu der jeweiligen Grammatik noch mal auf, oder sie müssen es sich selbst aufschreiben. Ansonsten übe ich mit ihnen Vokabeln (mündlich und schriftlich und auch spielerisch, damit sie auch nen bisschen Spaß an der Sache haben ;)). Dann natürlich immer mal wieder irregular verbs, Zeitformen oder Satzbau. Und für dieses Schuljahr hab ich mir vorgenommen, mit ihnen mehr mündliche Übungen zu machen, wie "What can you tell about the USA?", weil da jetzt mehr wert drauf gelegt wird bei ihrer neuen Lehrerin.
So, und nun zu den Problemen, die auftreten: Also...mit der Grammatik kommen sie nach dem Besprechen meist gut klar, aber selbst wenn wir es in einer Stunde geübt haben, sie (fast) fehlerfrei gearbeitet haben und ich ihnen gesagt habe, dass sie sich die Regeln noch mal anschauen sollen, machen sie in der nächsten Stunde wieder total viele Fehler dabei. Wir kann ich sie dazu bringen, sich die Grammatik auch wirklich zu merken???

Dennoch läuft der Grammatik-Teil bei nochmaliger Wiederholung vor der Arbeit recht gut...was leider wirklich Porbleme macht, sind die Texte. Und da bin ich leider inzwischen ziemlich ratlos :( Sie machen unglaublich viele Rechtschreibfehler, vor allem das Mädchen. Und ich weiß auch leider nicht, was man da machen kann, außer Wörter schreiben üben, üben, üben...Das Problem ist aber, dass es, so wie ich es jetzt sehe, fast unmöglich ist, alle Wörter zu üben. Selbst wenn ein Vokabeltest gut gelaufen ist...sie schreibt auch die alten Wörter falsch. Letzte Stunde z.B. "scholle" statt "school". Bitte..weiß jemand, was man da machen kann???

Ich weiß, das war ein ziemlich langer Text, aber ich dachte, das würde helfen, die Situation genau zu verstehen... Schon mal DANKE für jeden Tipp! :D




Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Nachhilfe-Probleme

Beitrag von Duckduck »

Hallo Emilia,

gleich vorneweg: eine Lösung habe ich nicht parat. Aber eines ist doch klar: Du hattest bei dem Jungen erhebliche Erfolge, also liegt es nicht daran, dass Du etwas falsch gemacht hast mit Deinem Unterricht.

Es scheint ja eher so zu sein, dass bei dem Mädchen die "üblichen" Lern- und Übungsansätze aus irgendeinem Grund nicht fruchten.
So aus der Ferne und mit wenig Informationen würde mir da mal eine allgemeine Lernschwäche einfallen, oder vielleicht Legasthenie? Wie ist sie denn in anderen Fächern, in Deutsch?
Haben wir es eventuell mit einer psychosomatischen Erkrankung zu tun, also etwa Aussetzer aufgrund von Über-Nervosität, Angst, allgemeinen Blockaden? Oder ist sie trotzig und will einfach nicht?
Hast Du mit dem Lehrer mal gesprochen, mit den Eltern?

Ich fürchte, es ist nicht einfach damit getan, den Beiden irgendeine total neue Art von Lernmethode zu präsentieren, sondern da ist wohl eine Untersuchung in die oben beschriebene Richtung notwendig. Nun weiß ich natürlich nicht, wie alt Du bist und welche "Qualifikation" Du hast. Wenn Du nun selbst vielleicht noch Schülerin wärst, werden Dir die vorgeschlagenen Vorgehensweisen ja natürlich nicht möglich sein. Aber vielleicht hilft schon mal ein Gespräch mit Lehrern und Eltern? Allerdings, solltest Du selber noch sehr jung sein, lass da die Finger von. Das würde Dich wohl überfordern und ist auch nicht Deine Aufgabe.

Vielleicht meldest Du Dich noch einmal?

Grüße!

Good luck says
Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Emilia
Slow Speller
Beiträge: 18
Registriert: 14. Sep 2010 22:06
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Nachhilfe-Probleme

Beitrag von Emilia »

Hallo Duckduck! Vielen Dank für die schnelle Antwort! Was mich schon mal beruhigt, ist, dass du jetzt (aus der Ferne) nichts gefunden hast, was ich ein Jahr lang ganz falsch gemacht habe ;) Auch wenn das natürlich leider das Problem nicht löst..:/
Zu deinen Ideen: Ich glaube um ehrlich zu sein nicht, dass sie sich nicht anstrengt, denn sie ist versetzungsgefährdet und ich habe ihr auch erklärt, dass wir das schaffen können, aber nur, wenn sie auch wirklich die Vokabeln lernt und so. Dass sie Angst hat, könnte sein...sie macht zwar´immer einen ziemlich selbstbewussten Eindruck, aber ich kann ja mal in die Richtung nachforschen...
Ich weiß nicht, wie sie in Deutsch, aber es wäre natürlich eine Möglichkeit, dass sie ganz allgemein eine Rechtschreibschwäche hat...Ich kann mich ja mal bei ihr (vorsichtig) erkundigen. Das Problem ist, dass ich, wie du schon erraten hast, noch Schülerin (16) bin. Allerdings kenne ich ihre Eltern recht gut, das heißt, ich denke, mit ihnen zu reden wäre möglich. Nur, wie stellt man fest, ob jemand sowas hat? Nun ja, ich werde erst mal bei ihr nachfragen, wie es in Deutsch und so ist...
Hast du (oder jemand anders hier) eine Idee, wie man ansonsten systhematisch wenigstens versuchen kann, auch alte Wörterschreibweisen aufzuarbeiten?
Danke nochmal ;)
Emilia

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Nachhilfe-Probleme

Beitrag von Duckduck »

Hi Emilia,

wie schade, dass ich oder sonst irgendeiner nicht einfach "schnipp" machen kann und solche Probleme sind gelöst. Ich finde es ganz außerordentlich, dass eine so junge Frau wie Du sich solch ehrliche Mühe mit zwei jungen Menschen gibt. Einfach toll!!! :freu:

Ich kann jetzt echt nicht abschätzen, ob Du Dich nicht übernimmst, wenn Du mit Deinen 16 Jahren solche Gespräche führen willst. Seien wir mal ehrlich, wenn die Eltern von sich aus auch nach einem Jahr noch nie mit Dir über solch eine Möglichkeit geredet haben - vielleicht wissen sie nicht viel mehr darüber als Du selbst. Oder es handelt sich um eine Art Verschweigen aus falscher Scham - aber ich rate natürlich nur rum!

Leider bin ich in Strategien für Lernen mit Lernschwachen gänzlich unerfahren. Hast Du schon mal im Netz gesucht? Vielleicht gibt es da Foren und Beispiele?

Allerdings noch einmal: Ich weiß nicht, ob Du damit nicht am Ende überfordert bist. Also, wenn da wirklich eine Lernschwäche oder eine psychische Blockade o.ä. vorliegen sollte, kann man das mit "Laienmitteln" nicht bearbeiten. Weder Du noch ich haben dafür die Ausbildung oder das Wissen. Und Du gehst ja sicher selbst noch zur Schule und darfst Dich nicht auffressen lassen von der Sorge um jüngere Schüler.

Also, schlussendlich habe ich keine zündende Idee, außer, dass Du nochmal versuchst, dem Mädchen durch vermehrtes Üben von Wörtern, die sie schon beherrscht, das Selbstvertrauen so zu stärken, dass sie nicht mehr verkrampft, wenn ein Test geschrieben wird. Aber ehrlich gesagt - ich fürchte fast, dass das allein nicht weiterhelfen wird. :(

Ich drücke Euch allen die Daumen! :big_thumb:

Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Emilia
Slow Speller
Beiträge: 18
Registriert: 14. Sep 2010 22:06
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Nachhilfe-Probleme

Beitrag von Emilia »

Hallo :)
Danke für die Antwort...das hat mich, auch wenn du nicht schnipp machen kannst, aufgebaut ;)
Und obwohl ich ihr natürlich gerne bestmöglich helfen möchte, hast du bestimmt recht, wenn du sagst, dass derartige Gespräche wahrscheinlich eine Nummer zu groß sind :/ Zumal, da ich ja selber keine Ahnung von sowas habe... Ich denke, ich werde es dann erst mal so machen, dass ich versuche, rauszufinden, ob sie Angst hat/ resigniert und mich im Kleinen daran mache, ihr ein bisschen mehr Selbstvertrauen zu geben (mit solchen Übungen, wie du vorgeschlagen hast). Vielleicht hilft ihr das ja wenigstens schonmal etwas ;) Ich hoffe es sehr...
Danke für die Unterstützung ;)
Emilia

Emilia
Slow Speller
Beiträge: 18
Registriert: 14. Sep 2010 22:06
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Nachhilfe-Probleme

Beitrag von Emilia »

Hallo :)
Am Donnerstag schreiben die beiden ihre nächste Arbeit...eigentlich läuft es ganz gut...nur verstehen sie leider teilweise die verbs with two objects nicht so ganz. Ich habe versucht, es ihnen mit den Regeln ihres Englischbuches zu erklären und diese zu vereinfachen oder auch ergänzen ( da sie immer ziemlich klare Regeln brauchen). Dabei herausgekommen ist das hier:

1) verbs with two objects

a) Wenn es in einem Satz zwei Objekte gibt (ein Sach- und ein Personenobjekt), ist die Reihenfolge normalerweise:

1. Person, 2. Sache

Beispiel: I give my sister a book.


b) Wenn die Sache ein Pronomen ist, steht sie hinter dem Verb.
Beispiel: I give it to my sister/to her.
Der Satzbau ist hierbei:
Subjekt + Prädikat + Sache + to + Person (+ evtl. Ortsangabe, Zeitangabe, too, Adverbien…).
Das Personenobjekt kann entweder ein Nomen (my sister) sein, oder aber durch die Objektform des Personalpronomens ersetzt werden:
me, you, him/her/it, us, you, them
(mir, dir, ihm/ihr/ihm, uns, euch, ihnen)
c) Wenn man die Verben
describe, explain, report oder say
verwendet ist die Reihenfolge

1. Sache, 2. Person
auch wenn die Sache kein Pronomen ist.
Beispiel: I explain this rule to my sister/to you.


Nun ja, das ist trotzdem als Regel ziemlich komplex, aber sie haben leider nicht wirklich ein "Gefühl" dafür. Hat jemand Ideen, wie man das vereinfacht erklären kann? Die nächste Nachhilfe-Stunde ist Mittwoch (abends). Vielen Dank schon mal in Vorraus! :)
Emilia

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Nachhilfe-Probleme

Beitrag von Duckduck »

Emilia hat geschrieben:Hallo :)
Am Donnerstag schreiben die beiden ihre nächste Arbeit...eigentlich läuft es ganz gut...nur verstehen sie leider teilweise die verbs with two objects nicht so ganz. Ich habe versucht, es ihnen mit den Regeln ihres Englischbuches zu erklären und diese zu vereinfachen oder auch ergänzen ( da sie immer ziemlich klare Regeln brauchen). Dabei herausgekommen ist das hier:

Hallo Emilia,
vielleicht kannst Du den Kindern noch ein wenig näher bringen, was Objekte denn eigentlich sind? Also ich weiß natürlich nicht, inwieweit die beiden mit solchen Begriffen auch etwas verbinden können.
Hast Du sie in deutschen Sätzen schon mal die Fragen (nach den Fällen) stellen lassen, um damit herauszufinden, wozu es eigentlich die Fälle gibt?
Dafür musst Du zuerst die 4 Fälle mit den dazugehörigen Fragewörtern einführen, 1. Fall (Nominativ) wer?/was usw. Das kann ja richtig Spaß machen.


Der Mann wirft den Ball.
Deine Frage jetzt: Karlheinz, welche Frage musst Du stellen, damit ich Dir mit "der Mann" antworte?
Karlheinz überlegt und sagt (hoffentlich) "Wer wirft den Ball?"
Und wieder Du: Eveline, und welche Frage stellst Du, damit ich mit "den Ball" antworte?
Eveline wie aus der Pistole geschossen: "Wen oder was wirft der Mann?"

Super, das also mit einigermaßen einfachen Sätzen solange wiederholen, bis sie sich daran gewöhnen, die richtigen Fragewörter zu verwenden. Du kannst auch mal "der Mann" in einen anderen Fall setzen, damit sie merken, dass jedes Nomen in jedem Fall stehen kann oder die Pronomen verwenden.
Und wenn sie dann ganz sicher damit sind, erklärst Du ihnen, dass Nomen im ersten Fall das Subjekt eines Satzes bilden, also die Person oder der Gegenstand, die/der etwas tut. Und dass das Nomen, das im Dativ (3. Fall) steht ein Objekt ist und das es auch eine Objekt gibt, das im Akkusativ (4. Fall) steht.
Lasse sie mit den Ausdrücken wieder einige Sätze "befragen" (natürlich auch englische Sätze, sei nur vorsichtig, dass sie nicht zu schwierig sind).


Und erkläre dann, dass es Sätze gibt, wo nur das eine oder das andere drin vorkommt:


Ich schreibe meinem Freund. -> wem -> 3. Fall (Der Satz ist in Englisch doof, aber ich will nicht alles neu schreiben)
Ich schreibe einen Brief. -> wen/was -> 4. Fall

Dass es aber auch Sätze gibt, in denen beide Arten von Objekten vorkommen und dass in diesen Sätzen das Dativobjekt, nach dem wir mit "wem" fragen, in der Regel vor dem Akkusativobjekt steht, nach dem wir mit "wen" fragen.
(Im ABC kommt "m" vor "n").

Ich schreibe meinem Freund einen Brief.

Das ist ja auch nichts anderes, als Du in den Regeln auch vorgesehen hast, aber vielleicht hilft es den beiden, wenn die Herleitung etwas schrittweise erfolgt. Die etwas schwieriger zu erklärende Sache ist eventuell, dass man die Objekte auch unter Umständen mit Präpositionen anschließen kann. Das macht man gerne, wenn man das Akkusativobjekt (oft die Sache) betonen will, indem man sie an eine andere als die angestammte Stelle setzt) etwa so:

Ich schreibe einen Brief an meinen Freund, (aber eine Email an seine Schwester). (Brief wäre betont, weil es zum Ggs. zu email werden soll.)

I write a letter to my friend, (but an email to his sister).

So, damit ist die Kuh noch nicht vom Eis, aber es war im Schnellgang mal eben ein Vorschlag für einen Ansatz. Was ich wirklich deutlich machen will ist, dass die Einübung der Begriffe manchmal wichtiger sein kann, als das bloße Einpauken von Regeln, die sie sich sowieso nicht merken können, wenn sie bei der Arbeit dann aufgeregt sind. Sie sollen ja nicht gleich Einser schreiben, das dauert eben seine Zeit.

Viel Glück, Euch Dreien!!!
Duckduck

1) verbs with two objects

a) Wenn es in einem Satz zwei Objekte gibt (ein Sach- und ein Personenobjekt), ist die Reihenfolge normalerweise:

1. Person, 2. Sache

Beispiel: I give my sister a book.


b) Wenn die Sache ein Pronomen ist, steht sie hinter dem Verb.
Beispiel: I give it to my sister/to her.
Der Satzbau ist hierbei:
Subjekt + Prädikat + Sache + to + Person (+ evtl. Ortsangabe, Zeitangabe, too, Adverbien…).
Das Personenobjekt kann entweder ein Nomen (my sister) sein, oder aber durch die Objektform des Personalpronomens ersetzt werden:
me, you, him/her/it, us, you, them
(mir, dir, ihm/ihr/ihm, uns, euch, ihnen)
c) Wenn man die Verben
describe, explain, report oder say
verwendet ist die Reihenfolge

1. Sache, 2. Person
auch wenn die Sache kein Pronomen ist.
Beispiel: I explain this rule to my sister/to you.


Nun ja, das ist trotzdem als Regel ziemlich komplex, aber sie haben leider nicht wirklich ein "Gefühl" dafür. Hat jemand Ideen, wie man das vereinfacht erklären kann? Die nächste Nachhilfe-Stunde ist Mittwoch (abends). Vielen Dank schon mal in Vorraus! :)
Emilia
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Emilia
Slow Speller
Beiträge: 18
Registriert: 14. Sep 2010 22:06
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Nachhilfe-Probleme

Beitrag von Emilia »

Hallo Duckduck!
Vielen Dank dafür! Ich werde nochmal abchecken, ob sie wissen, was die Objekte sind und wann man sie benutzt...gut, dass du das gesagt hast, denn vielleicht ist es ihnen wirklich nicht klar...ich war nur einfach davon ausgegangen, da der Grammatikteil im Buch auch so ähnlich gehalten ist...aber klar, das darf man nicht vergessen ;)
Und keine Sorge, weder sie noch ich erwarten, dass sie eine 1 schreiben ;)
Danke! :)
Emilia

Emilia
Slow Speller
Beiträge: 18
Registriert: 14. Sep 2010 22:06
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Nachhilfe-Probleme

Beitrag von Emilia »

Hallo!
Ich hatte gehofft, dass die Probleme mit dem Mädchen weniger werden, und habe mir viel Mühe gegeben...aber es nützt leider nichts :/ Sie steht immer noch auf 5 und wenn sie nicht besser wird, wird sie wahrscheinlich nicht versetzt! Englisch ist ihr schlechtestes Fach...ich bin wirklich ziemlich ratlos! Ich habe natürlich auch mit ihrer Mutter darüber geredet und sie nimmt jetzt zusätzlich Nachhilfe beim Studienkreis...ich hoffe, dass das ihr was bringt! Meiner Meinung nach ist ihr Englisch eigentlich schon besser geworden, sie macht beim Texteschreiben beispielsweise weniger Fehler und baut die Sätze größtenteils richtig auf. Aber leider ist das anscheinend nicht ausreichend. Ich frage mich natürlich, ob das vielleicht doch an meiner Art, ihr den Stoff zu vermitteln, liegt...deshalb würde es mir helfen, wenn ich einfach aufschreibe, was ich mit ihnen mache, und jemand mir sagt, ob das "falsch" ist. Ich wäre für Hilfe jeder Art sehr dankbar! ;)
Ein Beispiel:
Sie haben zuletzt über Einwanderer in die USA und Sights von New York gesprochen, aber noch kein neues Grammatik-Thema angefangen. Deshalb habe ich mit ihnen Folgendes gemacht: Zunächst haben wir (auf Englisch) besprochen, was sie zu dem Thema wissen (What reasons do immigrants have? What is political/religious persecution? What is Ellis Island?) und ich habe ihr Wissen über sights überprüft (What can you see in New York? What can you do in Central Park?). Danach haben sie einen Text geschrieben, bei dem sie sich in die Rolle einer Einwanderin aus Russland hineinversetzen sollten und frei Beweggründe/Familie/Gefühle erfinden sollten. Ich habe die Texte korrigiert und mit ihnen besprochen. Dann haben wir grammatische Wiederholung gemacht: Welche Zeiten gibt es; wie bildet man sie? (+aufschreiben); Welche Zeiten benutzt man in Texten wofür? Zum Abschluss haben wir Adjektive/Adverbien und das Gerund wiederholt (da sowas ja immer gebraucht wird und in der letzten Arbeit nicht so gut geklappt hatte.)

Nun ja, das wars erst mal...es wäre sehr nett, wenn sich jemand die Mühe machen würde, und mir Tipps geben könnte, was eventuell falsch läuft und wie ich sie doch noch auf eine 4 bekommen könnte...
Vielen Dank im Vorraus! :)

Emilia

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Nachhilfe-Probleme

Beitrag von Duckduck »

Hi Emilia,

das tut mir ja sehr leid...für das Mädchen, aber auch für Dich. Auf den ersten und auch den zweiten Blick sehe ich nichts, was Du in Deinem Ansatz ändern solltest oder könntest. Das scheint mir alles ganz richtig und auch zielführend zu sein. Allerdings weiß ich ja auch nicht, wie sie die Antworten auf Deine Fragen formulieren kann, also wie viele Fehler sie macht usw.
Da wäre es vielleicht von Nutzen, wenn Du mal die Art ihrer Fehler benennen könntest, also Beispiele aus ihren Arbeiten anführen würdest, an denen ich sehen könnte, wo es genau hakt. Das kann ja kaum sein, dass mit all Deinem Aufwand und ihrem Fleiß gar und gar keine Verbesserung erreicht worden sein soll.
Ob Du mal beschreiben könntest, welche Art von Fehlern sie so macht? Also ein paar Beispiele?!

Ich drücke weiter die Daumen, :tup:
Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Assistenzlehrer
Topic Talker
Beiträge: 67
Registriert: 25. Mai 2011 17:10
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Nachhilfe-Probleme

Beitrag von Assistenzlehrer »

Hallo Emilia
Ich als assitenz Lehrer für Englisch , kann dir empfehlen vielleicht mal mit Büchern anzufangen , so habe Ich mal angefangen, nachdem Ich so viele Vokabeln gelernt habe, die ich hinterher so wieso wieder vergessen habe.
Du könntest auch mit etwas wie Spot-on ( das ist jetzt keine Werbung) anfangen . Ich lese neben den Büchern für das Anglistikstudium ( meist 55 Seiten)
noch5 Seiten Spot-on und Spotlight + 5 seiten Bibel (kaum zu glauben , aber es hilft auch) + Zeitung +Material von LK 13 Lehrern also ca 1255 seiten pro Monat.
Du lernst ja nicht nur Vokabeln wie abysmal, desultory oder culprit (besonders in Zeitungen) , sondern du kriegst auch ein Gefühl für die Sprache.
Du kannst ja deinen" protégés" mal eine Zeitung oder ein Buch zeigen und dabei überprüfen ob sie auch alles verstanden haben, damit prüfst du zuerst die Lesekompetenz , hinterher kannst du auf einzelne Satzstrukturen und Gramatik hinarbeiten , also was für eine Zeit ist das ? welche Regelung gibt es dafür ?,
wie wird sie gebildet ? Es ist besser auch mal außerhalb der Lehrbücher zu arbeiten , denn es macht sicher mehr Spaß , als die etwas sehr trockenen Übungen in einem Gramatikbuch.
Wenn du über Bücher auch für dich und Empfehlungen suchst , kannst du mich gerne anschreiben.
Du sollest ruhig mal wie Duckduck gesagt hat, die Fehlerarten beschreiben, du kannst mir auch gerne einen von den Schülern angefertigten , noch nicht korrigierten Text schicken , dann kann Ich dir eher sagen was das problem ist und wie man es änderen kann. Das hilft zwar den Mädels aus meiner 11ten nicht aber vielleicht ja bei auch jdenfalls I keep my fingers crossed.

Ps: Man kann auch mit 17 schon Englisch am Gymnasium unterrichten :big_thumb: .
Korrekturfarben : Fehler, Ausdruck, Vorschlag,/Anmerkung

Antworten