Nachhilfe geben - Anfänger

Alles was für Englischlehrer/Nachhilfe wichtig ist.
Teaching English as a foreign language
Antworten
Humi
Bilingual Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 19. Mai 2010 04:31
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Nachhilfe geben - Anfänger

Beitrag von Humi »

Hallo,
also vorerst mal ein wenig über mich und meine englisch kenntnisse:
ich bin 17 und geh ins gymnasium. nächstes jahr komme ich in die 12. klasse. die 11. klasse habe ich in den USA verbracht. 10 monate als austauschschüler in einer high school (hab sogar ein High School Diploma ;) ).
ich kann jetzt also fliesend englisch sprechen. meine hostfamily meint meine grammatik ist sehr gut. meine rechtschreibung ist auch sehr gut. textverständnis hab ich in meinem austauschjahr auch ein gutes entwickelt.

jetzt, wo ich bald wieder zuhause sein werde, möchte ich gern englisch nachhilfe geben. nur hab ich bedenken, dass ich dem schüler das nicht so beibringen kann. ich kenn die regeln nämlich nicht wirklich. also was grammatik usw angeht. ich red und schreib einfach und meine lehrer in meiner amerikanischen schule waren sehr zufrieden mit meinen leistungen. nur weiß ich nicht warum oder nach welcher regel das present simpel das present simpel ist. also gelernt hab ich es schon in den 7-8 jahren in denen ich jetzt schon englisch lerne, nur erinnere ich mich nicht mehr daran und durch mein jahr in den usa kann ichs einfach.
und nur fliesend reden/fortgeschritten schreiben können reicht doch nicht, oder? aber ich erkenne und höre grammatische fehler. ich kann nur die ganzen "formeln" nicht.

wie soll eigentlich so eine englisch nachhilfe aussehen?
wenn mein schüler jetzt zB probleme mit den zeiten hat, erkläre ich ihm dann nur noch einmal die regeln und den satzaufbau und dann übe ich das in beispielen mit ihm?

ich hab noch nie nachhilfe gegeben aber will jetzt damit anfangen um etwas geld zu verdienen. würd mich über tipps und erfahrungen freuen! :)

liebste grüße, humi




Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Nachhilfe geben - Anfänger

Beitrag von Duckduck »

Hi Humi und willkommen im Forum! :)

Das ist ja sehr schön, dass Du so gut Englisch kannst und nun auch Nachhilfe geben möchtest. Aber ich persönlich sehe schon ein Problem darin, dass Du ein "aus-dem-Gefühl-Redner" bist. Denn wie soll ein anderer Mensch etwas lernen oder verstehen, wenn Du ihm nur sagen kannst "Das ist so nicht richtig. Du musst das so und so sagen. Aber warum, das kann ich Dir nicht erklären! Das ist eben so!". Das kann klappen, wenn Du es mit Menschen zu tun hast, die schon ganz gut Englisch können und nur das freie Sprechen üben wollen. Aber wenn es Leute sind, die selber die Grammatik erst verstehen müssen, dann brauchen die ja einen Lehrer, der ihnen erklären kann, wie ein Satz gebaut werden muss, wie die Zeiten gebildet und verwendet werden, wie man Adjektive steigert (und was das überhaupt ist), was ein Partizip ist und wozu man es braucht, was der Unterschied zwischen Aktiv und Passiv ist und und und. Du gehst ja selbst noch zur Schule, da hast Du doch mit Lehrern zu tun. Ist es nicht manchmal so, dass Du Dir denkst: Warum ist der/die nun Lehrer geworden. Erklären kann diese Person doch nicht für 5 Cent!".
Worauf ich hinaus will: um Menschen etwas beizubringen, reicht es nicht aus, dass man es selbst aus dem Gefühl heraus beherrscht, denn wir vermitteln Sprachen eben durch Regeln. Und die musst Du kennen und auch sicher anwenden können.

So, das war nun recht ausführlich die etwas bedenkliche Seite, jetzt aber noch ein Hoffnungsschimmer: Du kannst, wenn Du die Sprache ja schon beherrschst, die Regeln ja noch nachholen. Hier auf diesen Seiten hast Du sie kurz und bündig erklärt, nutze das doch. Und mache Dir klar, dass Du Dich am Anfang auf die Stunden vorbereiten wirst müssen. Und eines ist sicher: wenn Du Talent zum Lehren hast, wird die Übung Dir helfen, ein guter Lehrer zu werden.

Good luck says
Duckduck

P.S. Bitte achte auf die Rechtschreibung auch im Deutschen (Groß- und Kleinschreibung), denn in diesem Forum gibt es auch Menschen, die ihr Deutsch verbessern wollen. Also wenigstens die muss beachtet werden, ja?! :uppy:
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Humi
Bilingual Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 19. Mai 2010 04:31
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Nachhilfe geben - Anfänger

Beitrag von Humi »

Hallo und danke für die schnelle Antwort! :)

Genau das waren auch meine Bedenken. Aber mit nach lernen der Grammatik usw. wäre es kein Problem mehr? Ich tue mir nämlich nicht schwer, wenn es darum geht, Regeln zu lernen und zu verstehen. Und meine Englisch Lehrerin würde mir auch sicherlich helfen, denke ich.

Hättet ihr sonst noch Tipps bezüglich Nachhilfe? Wie gesagt, ich bin ein kompletter Anfänger und bin dankbar für jede Hilfe die ich bekomme.

Liebe Grüße,
Humi

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Nachhilfe geben - Anfänger

Beitrag von Duckduck »

Hi Humi,

prima, dass Du so entschlossen und lernwillig bist. Du wirst sehen, es macht auch wirklich Spaß, Menschen etwas zu erklären.
Bezüglich Deiner Frage:

Das hängt natürlich sehr davon ab, aus welcher Klassenstufe Dein Schüler sein wird. Wenn es ein wirklicher Anfänger ist, wirst Du Dich darauf einstellen müssen, mit ihm/ihr erstmal die grammatischen Grundbegriffe zu erarbeiten: Wortarten, einfache Sätze und Fragen, Kurzantworten usw. Da wird ja ein Buch vorhanden sein. Aber es ist wichtig, dass Du als Lehrer jederzeit in der Lage bist, nicht nur ein "Fremdwort" wie z.B. Personalpronomen zu benutzen, sondern auch zu erklären, was das ist. Und da reicht manchmal nicht die einfache Übersetzung "persönliches Fürwort", da ist es gut, wenn Du Dir überlegst, einen ganzen Satz zu sagen: "Ein Fürwort ist ein Wort, das man für ein anderes Wort (Namen, Hauptwort) einsetzen kann, damit die Sprache nicht so langweilig ist..."
Das ist jetzt nur ein Beispiel. Du bist ein guter Lehrer, wenn Du nach und nach alle etwas komplizierten Begriffe so umschreiben/beschreiben kannst, dass Dein Schüler die "Angst" vor ihnen verliert. Denn das ist oft das Problem mit der Grammatik. Menschen, die nicht viel mit ihr zu tun haben, sind von der Vielzahl der Begriffe schier erschlagen und schalten ab.

Sollte Dein Schüler schon weiter sein, so rate ich für die erste Stunde: Lass ihn/sie frei sprechen. Am besten über ein Thema, das für den Schüler interessant ist und wo er/sie sich auskennt. Da bietet sich an Vorstellung und dann Hobbies. Du wirst sehen, welche Fehler gemacht werden und musst dann da ansetzen. Meistens sind es die Zeiten (klar!), aber auch so "simple" Sachen wie 3. Person Singular "s", oder "s" für Plural usw. D.h., wie ein Arzt musst Du erstmal diagnostizieren, wo ein Problem liegt und dann weiträumig heilen. Also, es wird Dir passieren, dass Du merkst "Oh, das ist ja das nächste Loch und da noch eins, oh weh!". Aber: dran bleiben.
Wenn Du einen Schüler hast, melde Dich und gib uns ein paar Infos, dann können wir gezielt Tipps geben.

Alles Gute
Duckduck
(ich unterrichte ganz viele Menschen jeden Alters, deshalb ist dieser Redeschwall förmlich aus mir herausgebrochen, hoffentlich war es nicht zu viel...) :prost:
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Antworten