Englisch-Nachhilfe für Erwachsenen. Wie gestalten?? Hilfe!

Alles was für Englischlehrer/Nachhilfe wichtig ist.
Teaching English as a foreign language
Antworten
creep
Bilingual Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 1. Okt 2008 17:53
Muttersprache: German
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Englisch-Nachhilfe für Erwachsenen. Wie gestalten?? Hilfe!

Beitrag von creep »

Hallo,

ich habe dieses Jahr mein Abitur gemacht und verdiene mir schon länger Geld mit Nachhilfe. Seit ein paar Monaten gebe ich u.a. auch in Englisch Nachhilfe (war einer meiner Leistungskurse). Ich werde ab nächster Woche auch auf Lehramt Gymnasium studieren, allerdings die Fächer Latein und Geschichte. Soweit zu meiner "Eignung" bzw. "pädagogischen Ausbildung" ;)
Bisher hatte ich nur Schüler im Nachhilfeunterricht und mir fiel es leicht, passende Aufgaben zu finden etc., da die Schüler ja regelmäßigen Unterricht und Themen haben, die ich mit ihnen aufarbeite etc.

Nun hat sich ein Interessent bei mir gemeldet, der bereits erwachsen und im Berufsleben ist. Er möchte seine Englischkenntnisse aufbessern, sprich: besser verstehen, hören, sprechen, vor allem, um dies möglicherweise im Beruf anwenden zu können (er ist aber momentan noch nicht direkt mit Englisch konfrontiert in seiner Abteilung). Er erzählte mir, dass er bereits VHS Kurse belegt habe, die ihn aber nicht sonderlich weiter gebracht hätten, da das Sprechen dort zu kurz kam und es nicht regelmäßig war.
Ich habe schon ein paar Ideen, was man alles machen könnte (z.B. Gespräche führen über alltägliche und berufliche Situationen, Texte hören und dazu Fragen beantworten, selbst Texte schreiben bzw. übersetzen, evtl. etwas Business English etc.), allerdings fehlen mir sowohl weitere Ideen als auch eine gewisse Struktur darin.
Wer kann mir - am besten erfahrungsgemäß - sagen, wie ich am besten die Gewichtung von Sprechen und reinen Grammatikaufgaben (was ja auch wichtig ist für die sprachliche Korrektheit) vornehme? Wie genau stelle ich gute Sprech-Aufgaben, die sinnvoll sind? Oder wo finde ich vielleicht gute Bücher oder CDs, die ich anweden kann?
Bisher habe ich bei dem Interessenten noch keine Nachhilfestunde gemacht, möchte mich allerdings schon mal darauf vorbereiten. Seine Kenntnisse entsprechen der Realschule, allerdings schon etwas "eingerostet", da lange nicht angewendet.
Vielen Dank schon mal für Eure Antworten!

Liebe Grüße, creep




cleo01
Bilingual Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 7. Okt 2008 21:47
Muttersprache: German
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von cleo01 »

Also wichtig ist die frage wozu er genau sein englisch aufbessern will..aus beruflichen oder rein privaten gründen?!?
wenn er es mehr beruflich benötigt solltest du tatsächlich mehr im bereich business english arbeiten (telephoning, making appointments, business letters/ e-mails, business etiquette etc....) für den privaten bereich kannst du so ziemlich alles verwenden (introductions, telling the way......blablabla-) natürlich alles abhängig vom sprachkönnen des nachhilfe-schülers
grammatik kannst du etwas hinten anstellen und dich auf wirklich wichtige strukturen beschränken und zwar immer nur dann wenn nötig; zb brauchst du zum 'giving advice' definitiv modal auxilliaries....wenn du über work history sprichst oder experiences im allgemeinen schaden die zeitformen nicht (you know ;-) ??? !!!)
wichtig (finde ich): SPRECHEN sehr viel wichtiger als schreiben und übersetzen, d.h. es sollte einen viel größeren Teil des unterrichts bestimmen

Viel spaß ;-))

creep
Bilingual Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 1. Okt 2008 17:53
Muttersprache: German
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von creep »

Vielen Dank für deine Antwort.
So etwas habe ich mir auch in etwa vorgestellt. Also viel sprechen, gezielte Übungen zum Büroalltag (also telephoning, e-mails, appointments etc.) und sowas. Derjenige braucht das Englische im Beruf im Moment noch gar nicht, möchte es aber eben aufbessern, um sich weiterzubilden und fit zu sein, wenn seine Abteilung denn auch irgendwann mal mit der lingua franka in Berührung kommt ;) Daher denke ich, dass es auch nicht schadet, gelegentlich ein paar Alltagssituationen genauso "durchzuspielen", damit er das Englisch auch im Urlaub anwenden könnte oder so.
Hast du eventuell ein paar gezielte Übungsvorschläge für mich? Also mit welchen Methoden ich am besten Hörverständnis, Sprechen oder Verfassen von Briefen etc. üben kann? Was genau sollte ich auf jeden Fall beachten?
Und sollte ich anfangs mehr sprechen als mein Nachhilfeschüler, damit er es sich bei mir "abhören" kann oder soll er von Anfang an den größeren Sprechpart übernehmen oder alles ausgewogen?
Vielen Dank schon mal für Antworten!

Antworten