Extreme Prüfungsangst = sehr schlechte Noten. Wie helfen?

Alles was für Englischlehrer/Nachhilfe wichtig ist.
Teaching English as a foreign language
Antworten
MLS
Story Teller
Beiträge: 428
Registriert: 9. Nov 2005 21:54
Muttersprache: Deutsch
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

Extreme Prüfungsangst = sehr schlechte Noten. Wie helfen?

Beitrag von MLS »

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich gebe mir wahnsinnige Mühe mit meiner Nachhilfeschülerin und am Ende bringt sie wieder einen 5er mit heim. Aber von vorne:

Das liebe Mädel hatte, als ich im Sommer das erste mal zu ihr kam, wahnsinnige Englischdefizite. Es gab fast nichts, was wirklich hundertprozentig gesessen hat. In mühevollster Kleinarbeit habe ich einen Arbeitszettel nach dem nächsten entworfen, viele Übungen gemacht, Texte mit ihr geschrieben, mich mit ihr auf Englisch unterhalten… Das volle Programm. Im letzten halben Jahr hat sie wahnsinnig Fortschritte gemacht und eigentlich bin ich richtig stolz auf sie (und auch auf meine gute Arbeit, schließlich werde ich dafür bezahlt).

Diese wunderbaren Ergebnisse und fehlerfreien Aufgaben bringt das Mädel aber nur zu Hause zustande. Sie kann alles aus dem FF, macht höchstens mal ein paar Flüchtigkeitsfehler. Aber die neuste Grammatik sitzt bombensicher. Die Vokabeln sitzen nicht immer ganz so toll, aber dabei kann ich ihr nicht helfen, das muss sie selbst machen. Aber der Rest ist einwandfrei.

Trotzdem: Jedes mal wieder eine Fünf. Ich bin jetzt mal so eingebildet/hochnäsig (wie auch immer) und behaupte von mir, dass ich pädagogisch und didaktisch alles richtig mache. Ich bin einfühlsam, habe eine unendliche Geduld, sorge für Abwechslung, mache keinen Druck usw. Meine Schüler mögen mich deshalb auch. In der Grundschule wollte man mich nicht mehr gehen lassen, meine Nachhilfeschülerin in meiner alten Heimatstadt hat geweint, als ich nach München gezogen bin, weil sie keine andere Nachhilfelehrerin wollte und auch eine Schülerin aus München wollte mich nicht gehen lassen. Die Fahrerei war mir allerdings zu viel. Für 1,5 Stunden Unterricht war ich insgesamt 3,5 bis 4 Stunden unterwegs...

Nächste Woche hat meine Problemschülerin einen Termin bei der Schulpsychologin. Ihre Eltern haben mir erzählt, dass die gleichen Probleme auch in Mathematik oder Latein auftauchen. Daheim mit dem Vater klappt alles wunderbar und in der Schule wieder das große Blackout. Man versicherte mir, dass das ganze nichts mit mir zu tun hat, sondern an enormer Prüfungsangst liegt. Ich habe meine Zweifel natürlich angesprochen und meine Befürchtungen, dass es an mir liegen könnte, preisgegeben. Aber es muss wirklich die enorme Angst vor dem Versagen sein. Ich hoffe, sie bekommt das (mit oder ohne Psychologin) wenigstens wieder so weit in den Griff, dass sie 4er mit nach Hause bringt. Das wäre schon eine enorme Erleichterung. In den “Gammelfächern” klappt das auch, aber diese alleine reichen nicht aus, um das Schuljahr zu bestehen. Nächstes Jahr wird sie deshalb das Schuljahr wiederholen und gleichzeitig auf die Realschule wechseln.

Hat jemand von euch eine Idee, wie ICH ihr die Angst ein wenig nehmen kann? Gibt es dafür bestimmte Übungen oder dergleichen? Mir tut die Kleine echt leid und ich möchte ihr wahnsinnig gerne helfen.




Sophisticated
Bilingual Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 24. Aug 2008 18:23
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Sophisticated »

Deine Anfrage ist zwar schon lange her und ich weiß nicht, wie es jetzt aussieht, aber ich antworte trotzdem.

Solch eine Prüfungsangst hatte ich früher auch, aber ich bin zum Glück trotzdem gut oder sehr gut gewesen. Aber ich kann es nachvollziehen, wenn mal eine Arbeit daneben gegangen ist (hatte zwar noch nie ne 5 oder dergleichen) und man dann einfach noch mehr Angst hat.

Hast du schon mal von den Schüssler Salzen oder Bachblüten gehört? Das sind homöopathische Präparate, die helfen können..mir hat die Bachblütentherapie z.B. bei meiner Angst vor Ärzten geholfen. :D Natürlich sind einige davon ganz und gar nicht überzeugt und vielleicht stimmt es wirklich, dass man auch dran glauben muss, aber man kanns ja mal probieren.

Antworten