Grammatikregeln / Präpositionen

Alles zur englischen Grammatik.
How to deal with English grammar.
Antworten
tomtom_99
Bilingual Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 6. Feb 2022 11:59
Muttersprache: Deutsch

Grammatikregeln / Präpositionen

Beitrag von tomtom_99 »

Hallo, ich habe folgende Aufgabe, bei der ich leider nicht weiter komme. Sie lautet: Finden Sie eine einfache Regel, die erklärt, wie Sie die Präpositionen „von“ und „zu“ in Verbindung mit dem Substantiv rechts verwenden können. 
Beispielsätze aus dem Text sind: 
The right to a useful and remunerative job in the industry or shops or farms or mines to the nation.
The right to earn enough to provide adequate food and clothing and recreation.
The right of every farmer to raise and sell his products at a return which will give him and his family a decent living.
The right of every businessman, large and small, to trade in an atmosphere of freedom from unfair competition and domination by monopolies at home or abroad.
The right of every family to a decent home.
The right to adequate medical care and the opportunity to achieve and enjoy good health.
The right to adequate protection from the economic fears of old age, sickness, accident and unemployment.

The right to a good education.
Normalerweise müssen Präpositionen nach meinem Wissensstand immer vor dem Nomen stehen, was hier aber nicht der Fall ist. Leider kann ich mir kein Reim auf eine mögliche Regel machen und würde mich über Hilfe freuen. 




tiorthan
Lingo Whiz
Beiträge: 2798
Registriert: 13. Jun 2010 01:36
Muttersprache: de, (pl)

Re: Grammatikregeln / Präpositionen

Beitrag von tiorthan »

tomtom_99 hat geschrieben: Normalerweise müssen Präpositionen nach meinem Wissensstand immer vor dem Nomen stehen,
Leider wird in vielen Grammatiken immer vereinfacht und das ist hier auch der Fall, denn wenn in einer englischen Grammatik "Nomen" steht, dann heißt das fast immer eigentlich "Nominalphrase".

Eine Phrase ist eine Gruppe von Wörtern, die von einem "Kern"-Wort aus grammatisch miteinander verbunden sind.

Bei einer Nominalphrase ist der Kern eine Nomen oder Pronomen.

Jedes Nomen oder Pronomen selbst ist bereits eine Nominalphrase. In deinem Beispiel ist "education" ein Nomen, also bereits eine Nominalphrase.

Aber zu einer Nominalphrase gehören auch alle Modifikatoren des Nomens und auch die Modifikatoren der Modifikatoren.

"Good" modifiziert "education" also gehört es zur Nominalphrase und "good education" ist selbst eine Nominalphrase.

Wenn wir zum Beispiel noch einen Modifikator "particularly" hätten, der "good" modifizieren soll, dann würde auch das noch zur Nominalphrase gehören, also "particularly good education" ist eine Nominalphrase.

Auch Artikel gehören zu den Modifikatoren. English hat eine strikte Reihenfolge der Wörter in den meisten Phrasen. Dabei werden Modifikatoren die spezifischer sind näher ans Bezugswort gestellt. Adjektive sind spezifischer als Artikel, daher ist der Artikel vor den Adjektiven. "a particularly good education" ist also eine Nominalphrase.

"to a particularly good education" ist also "to education" nur mit Modifikatoren für "education" versehen.

Hilft dir das bereits?
You're never too old to learn something stupid.
MistakeSuggestionYou sure that's right?

Torsten64
Tongue Twister
Beiträge: 36
Registriert: 24. Jan 2022 19:39
Muttersprache: Englisch

Re: Grammatikregeln / Präpositionen

Beitrag von Torsten64 »

Ich kenne mich nicht mit englischen Grammatikregeln besonders gut aus,  aber ich weiß wie man gute Sätze im Englischen schreibt, und was sich richtig anhört. Die Sätze hätte besser geschrieben werden sollen. Zum Beispiel:

The right to a useful and remunerative job in the industry or shops or farms or mines to the nation.
Besser: The right to a useful, remunerative job in the industry, shops, farms or mines of the nation. 

The right to earn enough to provide adequate food and clothing and recreation.
Besser: The to earn enough to provide adequate food, clothing and recreation.

The right of every farmer to raise and sell his products at a return which will give him and his family a decent living.
Besser: The right of every farmer to raise and sell his products at a profit that gives him and his family a decent income.

The right of every businessman, large and small, to trade in an atmosphere of freedom from unfair competition and domination by monopolies at home or abroad.
Besser: The right of every businessman, large and small, to trade in an atmosphere free from unfair competition/monopolies wherever present. 

The right of every family to a decent home.
Das ist okay.

The right to adequate medical care and the opportunity to achieve and enjoy good health.
Okay. 

The right to adequate protection from the economic fears of old age, sickness, accident and unemployment.
Besser: The right to be free from the economic hardship of old age, disability or unemployment. 

The right to a good education.
Okay  

Antworten