Wie meint mein Buch das?

Alles zur englischen Grammatik.
How to deal with English grammar.
Antworten
Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Wie meint mein Buch das?

Beitrag von Duckduck »

Hi Sheera,
danke für das Danke!!!!! :) 
Und weil wir doch jetzt so häufig miteinander schreiben: ich bin eine Mädchenente, was bist Du denn wohl ein Jungen- oder ein Mädchen-Sheera?

Liebe Grüße
Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung




Sheera
Frequent Typer
Beiträge: 101
Registriert: 8. Mär 2019 17:50
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie meint mein Buch das?

Beitrag von Sheera »

Hallo, where
gestern habe ich mal wieder eine "some und any" / one / where - usw Übung" gemacht.
Bei einer Sache lag ich daneben, wo ich nachher eine Regel gefunden habe, die mir das begründet. 
Hier verstehe ich das aber nicht: 
Do you live ________________ near the museum?
ich: Anywhere (da Frage)
Buch: Somewhere
Ich hatte nun schon gedacht, daß die (obwohl keine Bitte, was ja wohl egal sein wird?) Antwort mit "ja" erwartet wirdm und deshalb "somewhere" richtig sein könnte. 
Aber dann müsste man doch den Zusammenhang kennen, oder?  Aber selbst wenn es so wäre, in der Buchgeschichte wurde keine Person nach so etwas gefragt, ober lebte in der Nähe des Museums. 
Kann mir bitte jemand erklären, warum die Buchantwort richtig ist?

Lieben Dank und viele Grüße
Sheera

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Wie meint mein Buch das?

Beitrag von Duckduck »

Hi Sheera,
sowohl "somewhere" als auch "anywhere" können "irgendwo" bedeuten. Wo der kleine aber feine inhaltliche Unterschied liegt, ist - so finde ich - gut und verständlich auf folgender Seite erklärt:

https://english.stackexchange.com/quest ... d-anywhere

Grüße
Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Sheera
Frequent Typer
Beiträge: 101
Registriert: 8. Mär 2019 17:50
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie meint mein Buch das?

Beitrag von Sheera »

Hallo, Duckduck,
vielen Dank für die Verlinkung. das werde ich mir mal in Ruhe durchlesen... und hoffentlich merken  :redface:.
Ach so + entschuldige, ich habe Deine Frage ja noch gar nicht beantwortet: Ich bin ein Sheera-Mädchen.  :D
Ein Mädchen habe ich jetzt übrigens auch als neue Englischlehrerin in der Firma. Heute war die 2. Stunde. Die macht das viel besser als der alte Lehrer (hoffentlich bleibt das so, denn der Alte war erst auch super). Sie fragt bevor sie Aufgaben lösen lässt unbekannte Vokabeln ab. Zwischendurch stellt sie Buchstabierfragen, und weitere Sachen soll man spontan machen, wo man gar nicht mit gerechnet hat. Und das strengt die Birne an, was wir alle klasse finden. Man ist hinterher völlig geschafft von den Übungen und geht mit einem guten Gefühl etwas gelernt zu haben wieder zurück an die Arbeit. Man muss auch doll aufpassen, denn sie spricht sehr schnell. Aber wenn ich in meinen Berufsleben mit englischsprachigen Leuten kommuniziere, sprechen die ja auch so schnell. Vorerst brauche ich immer eine kleine Weile, um mir das gesagte schnell zu verinnerlichen / übersetzen. Aber ich denke, wenn ich das nun einmal die Woche von der Dame so rüber bekomme, daß mein Ohr geschult, und der Zeitabstand kleiner wird,. 
Liebe Grüße

Sheera

Sheera
Frequent Typer
Beiträge: 101
Registriert: 8. Mär 2019 17:50
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie meint mein Buch das?

Beitrag von Sheera »

Hallo mal wieder,
ich habe wieder mal eine Lernaufgabe im Buch, die mich nachdenklich macht: 
Aufgabentext: Nicht müssen: Bilde die Verneinung der folgenden Sätze:

1. Helen had to admit the she had been out at night. 
Meine Lösung: Helen hadn't to admit that she had been out at night.
Buch Lösung:  Helen didn't have to admit that she have been out at night.
Ich wundere mich nun, warum "didn't" da rein muss, denn man kann das doch durch "hadn't" ausdrücken?
Ich dachte, es ist Past perfect und Past perfect progressive. von daher erschien mir das auch so mit meiner Lösung logisch.  Es ist aber dann Simple Past wegen "didn't + Infinitiv. Aber wo dran ersehe ich das denn? Gut, "had" steht ja auch für SP als 2. Verbform. aber wie erkenne ich denn genau, warum die Buchlösung richtig ist?
Das Einzige, was ich mir noch denken könnte, ist, daß Past Perfect, den ich "Had-Vergangenheit" nenne, IMMER mit dem Simple Past zusammen kommen muss. Da das hier nicht der Fall wäre, ist mit "had" dann wohl Simple Past gemeint - kann das so sein?

2. Dash had to clean the boat after work. 
Meine Lösung: Dash hadn't to clean the boat after work. 
Buch Lösung: Dash didn't have to clean the boat after work. 
Ok, das ist nun wohl Simple Past + had = 2. Verbform. Aber weswegen brauche ich "didn't", warum reicht nicht "hadn't?"

3. Jack has to make a decision about his profession. 
Meine Lösung wieder, nur hier im Simple Present: Jack hasn't to make ...
Buchlösung: Jack doesen't have to make a decision. Hier ist nun die gleiche Frage mit Simple Present...
Wer kann mir das erklären?

Vielen Dank und liebe Grüße

Sheera

 

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Wie meint mein Buch das?

Beitrag von Duckduck »

Sheera hat geschrieben: Hallo mal wieder, Haaalllooo!
ich habe wieder mal eine Lernaufgabe im Buch, die mich nachdenklich macht: 
Aufgabentext: Nicht müssen: Bilde die Verneinung der folgenden Sätze:

1. Helen had to admit that she had been out at night. 
Meine Lösung: Helen *hadn't to admit that she had been out at night.
Buch Lösung:  Helen didn't have to admit that she had been out at night.


Ich wundere mich nun, warum "didn't" da rein muss, denn man kann das doch durch "hadn't" ausdrücken? Nein, das kann man nicht und - wie ich gleich erklären werde - hat das nichts mit der Zeitform an sich zu tun, sondern mit der Sonderstellung von "have" / "have to" auf der einen und "have got" / "have got to" auf der anderen Seite!
Ich dachte, es ist *Past perfect und Past perfect progressive. von daher erschien mir das auch so mit meiner Lösung logisch. Ohohoh, laaaangsaaaam, "had to" ist Past Tense, "had been out" ist Past Perfect, aber ein Progressive ist da gar nicht. Lass diese ganzen Überlegungen einfach weg und genieße die Schönheit der folgenden Besonderheit: :wink:

Wir haben 2 verschiedene Formulierungen für das Wort "haben" bzw. "müssen" im Englischen:

1. "have" bzw. "have to" und
2. "have got" bzw. "have got to"

Die erste Variante galt ursprünglich als eher AmE und wichtig ist, dass sie "have" und "have to" als Vollverb verwendet. Daraus folgt, :watch: dass für die Bildung von Frage und Verneinung das Hilfsverb "do" verwendet werden muss!!!

Aussage: We have to work in the garden. -> Wir müssen im Garten arbeiten. => Present Tense, alles klar.

Frage: Do we have to work in the garden? -> Müssen wir im Garten arbeiten? => Zeitform verändert sich nicht, alles klar.

Verneinung: We don't have to work in the garden. -> Wir müssen nicht im Garten arbeiten. => Wieder Present Tense, nur verneint.


Aussage: We had to admit. -> Wir mussten zugeben. => Past Tense

Frage: Did we have to admit? -> Mussten wir zugeben? => auch Past Tense, durch das "did" gekennzeichnet.

Verneinung: We didn't have to admit. -> Wir mussten nicht zugeben. => auch Past Tense, aber verneint durch das "didn't".

So weit so gut?!

Jetzt zur zweiten Variante, die in Deiner Aufgabe aber nicht vorkommt, weshalb Deine Antworten auch nicht richtig sind. Sie galt ursprünglich eher als BrE und verwendet das "have got" bzw. das "have got to" als Hilfsverb. Daraus folgt nun,
:watch: dass Frage und Verneinung ohne ein zusätzliches Hilfsverb "do" gebildet werden können.


Aussage: We have got to work. -> Wir müssen arbeiten. => Present Tense

Frage: Have we got to work? -> Müssen wir arbeiten? => Gebildet nur durch Umstellung des Hilfsverbs.

Verneinung: We haven't got to work. -> Wir müssen nicht arbeiten. => Present Tense, das Hilfsverb ist verneint.

:watch: Für diese Variante muss es aber "have got" heißen!

Das Past Tense jetzt im Schnelldurchlauf, ich muss gleich los: :out:

We had got to admit.

Had we got to admit?

We hadn't got to admit.



2. Dash had to clean the boat after work. 
Meine Lösung: Dash hadn't to clean the boat after work. 
Buch Lösung: Dash didn't have to clean the boat after work. 
Ok, das ist nun wohl Simple Past + had = 2. Verbform. Aber weswegen brauche ich "didn't", warum reicht nicht "hadn't?" s.o.

3. Jack has to make a decision about his profession. 
Meine Lösung wieder, nur hier im Simple Present: Jack hasn't to make ...
Buchlösung: Jack doesen't have to make a decision. Hier ist nun die gleiche Frage mit Simple Present... s.o.
Wer kann mir das erklären?

Vielen Dank und liebe Grüße

Sheera

 
In Eile, liebe Grüße
Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Schuyler
Frequent Typer
Beiträge: 200
Registriert: 1. Mai 2015 01:40
Muttersprache: (Am) English
Wohnort: USA
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Wie meint mein Buch das?

Beitrag von Schuyler »

Hi Sheera! 
1. Helen had to admit that she had been out at night. 
Meine Lösung: Helen hadn't to admit that she had been out at night.
Buch Lösung:  Helen didn't have to admit that she had been out at night.
Ich wundere mich nun, warum "didn't" da rein muss, denn man kann das doch durch "hadn't" ausdrücken?
Ich dachte, es ist Past perfect und Past perfect progressive. von daher erschien mir das auch so mit meiner Lösung logisch.  Es ist aber dann Simple Past wegen "didn't + Infinitiv. Aber wo dran ersehe ich das denn? Gut, "had" steht ja auch für SP als 2. Verbform. aber wie erkenne ich denn genau, warum die Buchlösung richtig ist?
Das Einzige, was ich mir noch denken könnte, ist, daß Past Perfect, den ich "Had-Vergangenheit" nenne, IMMER mit dem Simple Past zusammen kommen muss. Da das hier nicht der Fall wäre, ist mit "had" dann wohl Simple Past gemeint - kann das so sein?
Dieser Satz ist tatsächlich im Simple Past und um das zu erkennen muss man genau auf die Formen der Verben achten. Sehen wir mal nur das erste Teil an:

Helen had to admit.

Hier haben wir den Vergangenheitsform von "to have" + das Verb "to admit" als Infinitive und daran liegt schon dein Fehler. Es gibt nämlich einen Unterschied zwischen have + die 3. Stammform (Past Participle) des Vollverbs und have to + Infinitive. Wenn nach "have" ein Past Participle steht, funktioniert das "have" ja als Hilfsverb, um den sogenannten Perfect-Aspekt zu bilden.

Steht aber nach "have" ein to-Infinitive, bildet das an sich keine Zeitform, sondern es hat die Bedeutung "etwas müssen" und das "have" ist jetzt das Vollverb. Um einen "have to" Satz ins Present Perfect bzw. Past Perfect zu formulieren muss man noch ein zweites "have" als Hilfsverb verwenden. Vergleiche zum Beispiel die folgenden Sätze:

Zuerst ohne "have to"
Helen admits. = Helen gibt zu. Simple Present
Helen admitted. = Helen hat zugegeben. Simple Past
Helen has admitted. = Helen hat zugegeben. Present Perfect
Helen had admitted. = Helen hatte zugegeben. Past Perfect

Und jetzt mit
Helen has to admit. = Helen hat zuzugeben. = Helen muss zugeben. Simple Present

Helen had to admit. = Helen hatte zuzugeben. = Helen musste zugeben. Simple Past: "Had" ist die 2. Verbform.

Helen has had to admit. = Helen hat zuzugeben gehabt. = Helen musste zugeben. Present Perfect: "Had" ist die 3. Verbform.

Helen had had to admit. = Helen hatte zuzugeben gehabt. = Helen hatte zugeben gemusst. Past Perfect: Das erste "had" ist die 2. Verbform und das zweite ist die 3.


In diesem Sinn, kommen wir nun zurück zur gestellten Frage: Warum es "didn't have to" sein muss und nicht "hadn't to" ist, weil man "have" nur direkt verneinen darf, wenn es ein Hilfsverb ist. Folgt darauf ein Infinitive, geht die Verneinung nur mit dem Hilfsverb "do". "Haven't / hadn't to admit" gibt es nicht; "Haven't / hadn't admitted" aber schon. Ich hoffe, das hilft schon ein bisschen weiter!


(Ups, da war ich anscheinend etwas zu langsam. :zzz:)
Fehler | Vorschlag | [Anmerkung]
There’s no point in being grown-up if you can’t be childish sometimes.

Sheera
Frequent Typer
Beiträge: 101
Registriert: 8. Mär 2019 17:50
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie meint mein Buch das?

Beitrag von Sheera »

Hallo, Duckduck und hallo Schuyler,

ganz ganz lieben Dank für Eure große Mühe, die Ihr Euch gemacht hast, das plausibel zu erklären! 
Von dieser "Have-Regel" habe ich noch nie etwas gehört. :redface: :redface:  Aber klar, so macht es nun Sinn. auch man muss man da viel und viele Ausnahmen beachten :spin: ! Ich hoffe, ich merke mir das. Ich bin ja nun schon immer froh, wenn ich aufgrund meiner Lernerei nun die Zeitform erkenne, und dann die Frage- und Signalwörter weiß, aber das hier hatte ich noch nie gehört. 

Wir haben jetzt in der Firma eine neue Englischlehrerin, die alle Grammatikzeiten von der Pike auf nochmal durchnimmt. Das ist auch gut so. Ich hoffe ja, daß sie solche Sachen dann auch irgendwann man dabei hat. 

Wieder etwas gelernt.  :freu: Hoffentlich merke ich mir das auch. 
Liebe Grüße und nochmals Dankeschön
Sheera

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Wie meint mein Buch das?

Beitrag von Duckduck »

Hallo Sheera, :spin:

es ist immer schön, wenn es etwas hilft, Danke für das Danke!
Ach ja, Du kannst übrigens gerne immer mal einen neuen thread aufmachen, dann entfällt das Seiten-Blättern, man ist ja so in Eile auf dem Teich... :out:
Grüße
Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Antworten