Vokabelkasten und Sätze oder keine Sätze zum lernen

Hier dreht sich alles um englische Vokabeln.
Learn more about words.
Antworten
Buschi
Bilingual Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 11. Sep 2013 15:31
Muttersprache: Deutsch

Vokabelkasten und Sätze oder keine Sätze zum lernen

Beitrag von Buschi »

Hi,

nach einem Jahrzehnt ohne Englisch habe ich mich entschlossen, mein Wissen aufzubessern. Unteranderem habe ich mich für das "System" virtueller Vokabelkasten entschieden. Ihr wisst schon, das Teil mit den fünf Kammern und bei Erkennen geht die Vokabel nach hinten und bei Unwissen gehts wieder in Kammer Nummer eins.

Ich hab so düster aus der Schule ne Erinnerung, dass wir lieber Sätze, anstatt einzelne Vokabeln lernen sollten. Das versuche ich jetzt (leider nen Jahrzehnt zu spät :roll: ) umzussetzen.

So siehts, als Beispiel, ein Vokabelkärtchen aus.

____
rembles

Nowerdays wolves are rembling in Brandenburg.
_______

In Kammer Drei habe ich gemerkt, dass ich immer noch nicht, nur mit der einzelnen Vokabel klar komme. Aber sobald ich den Satz lese, weiß ich es.
Nun ist die Frage, betrüge ich mich selbst? Bringt es was, so die Vokabeln zu lernen?
Was wird denn aktuell so empfohlen? Mal abgesehen von Serien usw. auf Englisch schauen. Also das klassische lernen von Vokabeln. ^^

danke :wink:




tiorthan
Lingo Whiz
Beiträge: 2456
Registriert: 13. Jun 2010 01:36
Muttersprache: de, (pl)

Re: Vokabelkasten und Sätze oder keine Sätze zum lernen

Beitrag von tiorthan »

Das Beispiel der Vokabelkarte enthält mehrere Fehler. Das Verb heißt "ramble" und weiter unten muss es "nowadays" heißen. Außerdem erscheint mir der Beispielsatz nicht "englisch" sondern nur wie wörtlich übersetztes deutsch.

Zur eigentlichen Frage:
Das Lernen im Zusammenhang ist eine sehr natürliche Lernmethode, die nur dann wirklich funktioniert, wenn man ein Wort in möglichst vielen verschiedenen Situationen "erlebt".

Wenn man mit Vokabelkarten arbeitet, dann hat man notwendigerweise immer eine beschränkte Anzahl an "Lerneinheiten". Damit lässt sich Lernen von Sätzen nicht effizient realisieren, denn man müsste sehr viele Karten nur für ein Wort oder für eine Form anfertigen. Auf Vokabelkarten können Sätze deshalb immer nur als Beispiel dienen.

Welche Methode am empfehlenswertesten ist, hängt unter anderem von den persönlichen Fähigkeiten ab. Es gibt Menschen die lernen besser explizit systematisch (= Vokabeln lernen, Grammatik-Regeln lernen) und es gibt Menschen die lernen besser implizit systematisch (also an speziell aufbereiteten Beispielen ohne explizit Vokabeln und Grammatik zu erklären) und es gibt auch alles dazwischen. Es hängt auch davon ab, welches Ziel man letztendlich verfolgt. Wenn man Übersetzungen anfertigen will oder mit Texten arbeiten (also nicht nur Texte lesen sondern auch analysieren) dann benötigt man immer ein Mindestmaß an expliziten Formen- und Grammatikkenntnissen. Wenn man sich dagegen nur unterhalten will, ist das Nachdenken über Grammatik sogar hinderlich.
You're never too old to learn something stupid.
MistakeSuggestionYou sure that's right?

Buschi
Bilingual Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 11. Sep 2013 15:31
Muttersprache: Deutsch

Re: Vokabelkasten und Sätze oder keine Sätze zum lernen

Beitrag von Buschi »

Danke, und die Fehler gleich mal aus der Karte gestrichen.
Leider kann ich meinen ersten Beitrag nicht editieren.


Also ich nutze das Programm Pauker 1.9 Beta3. Da sind einem keine Grenzen gesetzt. Auf die Karten kann man viel schrieben. Keine Ahnung was das Maximum ist. Nur Bilder sollten nicht funktionieren. Also, ich druck mir die Karten nicht aus, oder so.

Ich brauch Englisch zum spielen. Ich habe gemerkt, das viele Spiele nicht übersetzt werden, bzw. nicht übersetzt wurden. Bei "modernen" Spielen mit aktiven Videos und ähnlichem, kann ich mir vieles danken und über Lücken hinweg huschen.

Leider bringen mich Spiele wie "King of Dragon Pass" und "Crimson Shroud" schnell an eine Grenze, wo ich keine Lust mehr habe, schon wieder in ein Wörterbuch zuschauen.

Ich will also "nur" lesen und verstehen, nicht analysieren. Schreiben und sprechen sind dann, auf der Liste der Prioritäten, noch weiter hinten. --> so als Orientierung, was ich eigentlich will.

Antworten