Filmanalyse... Hilfe

Alles zum Abitur und zur Sekundarstufe I.
Tips for Exams (A-level/Year 10).
Antworten
Jianni
Bilingual Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 21. Jun 2011 16:42
Muttersprache: Griechisch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Filmanalyse... Hilfe

Beitrag von Jianni »

Halli hallo liebe Foris! :D Ich habe eine Frage zu meiner Analyse... obwohl ich sie als gar nicht schlecht empfinde, hatte meine Lehrerin einiges zu motzen. Analsen waren eigentlich nie ein Problem, und ich stehe sonst auch immer 1- oder 2+ aber diese sollte wohl nicht so toll sein, laut meiner Lehrerin... Kann jemand vielleicht mal drübergucken? Wenn jemand die Szene braucht, werde ich sie posten. Ich danke euch! :D





The Characters feelings and the situation they're in is especially highlighted by camera and sound.

First, the reader is introduced to the new setting. Take for example the establishing shot at the beginning of the scene. It shows an accident involving two cars, one of them red and turned upside-down.

The woman in the red car, which turned out being Christine Thayer, is stuck and helpless. The point-of-view shot in the car shows that. Furthermore, she is often shown by a close shot being tangled up in the belt.

The situation in the car is dangerous. Camera shots from the inside of the car are taken to show the shattered glass. Not only that, there are also shots from the outside showing the gasoline flowing out of the car. The most essential scene supporting my thesis is showing the gasoline being lighted by a spark and the fire is spread throughout the car.
Ryan is concerned about Christine and tries to save her at all costs. As he frees her from the car the camera shows his facial expression several times by using an extreme close up. In addition, the moment the fire starts, after being pulled out of the car and forced to abandon Christine to her fate, he is seen by an eye-level shot how he is crouching back to the car in order to get her out.

Christine does not want to be saved at first. This is of course shown in the same way, as Ryan's feelings; with an extreme close up showing her face.

The scene is meant to be sad and dramatic. The different crane shots showing the exploding car and surroundings underline that. But this is not the only aspect worth mentioning. The score playing throughout the scene is building up the scene's atmosphere, and by getting louder and muting the voices and sound effects when the fire starts in Christine's car, one could assume that this symbolizes the climax. The music creates an emotional impact on the viewer through this, letting him think of the scene as sad.

So all in all and as I already indicated, the camera work and sound is playing an essential role in this scene, and supports the expression of emotion and atmosphere.




Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3516
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Filmanalyse... Hilfe

Beitrag von Duckduck »

Hi Jianni und willkommen im Forum! :)

Natürlich kenne ich weder den Film noch die spezielle Sequenz, aber ich möchte trotzdem ein paar allgemeine Anmerkungen machen. Versteh mich bitte nicht falsch, ich habe viel mit Filmanalyse gearbeitet und kenne mich deshalb damit aus:

Abgesehen von einigen sprachlichen Mängeln empfinde ich die Beschreibung der Sequenz als recht oberflächlich. Es reicht nicht, wenn Du nur beschreibst, dass es z.B. Groß - und Nahaufnahmen von Gesichtern gibt, wenn Du nicht sagst, was die Gesichtszüge ausdrücken. Die reine Erwähnung der Verwendung bestimmter Einstellungsgrößen oder Perspektiven ist noch keine Analyse. Wenn Du den Einsatz von Musik erwähnst, musst Du auch beschreiben, wie sie wirkt, wie sie gestaltet ist, wie sie den Zuschauer beeinflusst, nicht nur dass sie es tut.
Insofern konnte Deine Lehrerin tatsächlich wohl inhaltliche Bedenken äußern.

Brauchst Du auch eine genaue Durchsicht hinsichtlich der sprachlichen Oopse?

Erstmal Grüße
Duckduck

P.S. Dein Englisch an sich ist wirklich gut. Du verwendest für meinen Geschmack etwas zu häufig das Partizip zur Satzverkürzung und bist manchmal auch etwas kompliziert in der Konstruktion, aber insgesamt ist es eine solide, gute Leistung.
Bild
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Jianni
Bilingual Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 21. Jun 2011 16:42
Muttersprache: Griechisch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Filmanalyse... Hilfe

Beitrag von Jianni »

Oh.. OK, das war mir gar nicht so bewusst. :redface: Okay, dann zählt es also vor allem z.B. die Gesichtsausdrücke als Belege nicht nur zu benennen, sondern auch zu beschreiben, was sie ausdrücken, wie sie aussehen etc. oder? :read: Das ich mir immer selbst "das Genick" mit meiner Satzkonstruktion breche, weiß ich... ;-)

Analysen von Filmen fallen mir irgendwie total schwer... Meine letzten waren über Personen bzw. deren Gefühle in literarischen Texten, das lief besser, bzw. habe ich da keinen auf'n Deckel bekommen von meiner Lehrerin, Obwohl ich ja der Meinung bin, dass beide im ziemlich selben Stil geschrieben sind, bzw. mit der selben Vorgehensweise geschrieben worden sind. Na egal. (Bei Bedarf kann ich die auch posten)


Danke nochmal! :D

Ach bevor ich's vergesse: Bitte auf die sprachlichen "Oopser" eingehen! Die sollen mir morgen bei der Klausur natürlich nicht passieren, wo sich doch entscheidet ob ich Englisch LK nehme oder nicht. (Wenn es 'ne 1 ist ja, ansonsten nein...)

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3516
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Filmanalyse... Hilfe

Beitrag von Duckduck »

Hi Jianni, schön, dass Du nicht "beleidigt" :shock: bist über meine Anmerkungen!

Bei der Filmanalyse ist es wichtig zu bedenken, dass man neben dem - wenn Du so willst - literarischen Mittel der Sprache eben auch noch filmspezifische Mittel zur Verfügung hat, wie z.B. die Einstellungsgröße- und länge, die Perspektive und den Schnitt, Kamerabewegung und Geräusche/Musik usw.

Wenn Du interpretieren willst, wie der Film bestimmte Emotionen transportiert oder beim Zuschauer hervorruft, musst Du es schaffen, die Anwendung dieser filmspezifischen Mittel zu decodieren. Also so würde man z.B. die Einstellungslänge in dieser Sequenz untersuchen können und wahrscheinlich darauf kommen, dass die einzelnen Einstellungen (= ungeschnittenes Stück Film) sehr kurz sind. Damit würde man sagen können, dass die Hektik und die Gefährlichkeit der Situation unterstrichen wird. Der schnelle Schnitt erzeugt beim Zuschauer Spannung und Angst, auf diese Weise wird ein filmspezifisches Mittel angewendet, welches über die reine Sprache oder das eigentlich im Bild Gezeigte hinaus geht.

So funktioniert eine Filmanalyse - aber entschuldige bitte, das Beispiel ist eben nur ein Beispiel, ich kenne den Film ja nicht.

Liebe Grüße
Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Jianni
Bilingual Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 21. Jun 2011 16:42
Muttersprache: Griechisch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Filmanalyse... Hilfe

Beitrag von Jianni »

Wieso sollte ich denn beleidigt sein? :angel: Ich bin eher der Typ der dazu neigt sich Fehler einreden zu lassen, statt auf sich selbst zu vertrauen, aber das ist wieder ne GANZ andere Geschichte. :mrgreen:

Hui, das wird wahrscheinlich 'ne harte Nuss morgen. Ich denke ich setz mich jetzt mal hin, und mach eine komplett andere Analyse zur selben Szene. Versuche dann detailliert darzustellen, inwiefern mein Beleg meine These unterstützt. Wenn du noch irgendwelche Tipps hast, nur raus damit! ;-) Ich brauch jede Hilfe um morgen eine eins zu schaffen! :mrgreen:

Jetzt erst mal die Szene gucken :zpop:

Jianni
Bilingual Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 21. Jun 2011 16:42
Muttersprache: Griechisch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Filmanalyse... Hilfe

Beitrag von Jianni »

Jetzt hab ich doch noch ein paar Fragen... :redface:

Äh... also ich soll ja die verschiedenen im Film benutzten mittel decodieren. Jetzt hatte ich z.B. vor meine topic sentences so zu strukturieren, dass ich pro Paragraph ein anderes Mittel habe. D.h. in einem Paragraph geht es um die Kameraeinstellung, im nächsten um die Musik usw.. Ist das so richtig? Oder eher 'ne dumme Idee? Ich bin irgendwie total verunsichert, obwohl Englisch mein bestes Fach (Nach Mathe ;-) ) ist... :(

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3516
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Filmanalyse... Hilfe

Beitrag von Duckduck »

Hi Jianni,

entschuldige bitte, gestern abend war ich nicht mehr hier und heute war dann ja schon Deine Klausur. Hoffentlich ist sie gut gelaufen!

Keine Ahnung, ob Dir der "Rat" einer wildfremden Ente was bringt, aber ich würde an Deiner Stelle jedenfalls bedenken, Englisch als LK zu wählen, denn Deine Kenntnisse sind wirklich gut! Natürlich findet sich Raum zur Verbesserung, aber dafür bist Du ja auch noch in der Schule - und das Lernen hört sowieso nie auf!

Also, wenn Du nicht gerade ein Ausweichfach zur Verfügung hast, wo Du ohne viel Arbeit auf 1 stehst, trau Dich ruhig und wähle Englisch! Du kannst ja z.B. zu Übungszwecken hier im Forum weiter Texte einstellen und Fragen fragen...

Alles Gute

Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Jianni
Bilingual Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 21. Jun 2011 16:42
Muttersprache: Griechisch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Filmanalyse... Hilfe

Beitrag von Jianni »

:D Hey Duckduck!

Die Klausur war gut, danke der Nachfrage. Ich hatte bei der Analyse ein ziemlich gutes Gefühl, und summar und diary entry sind auch gut gelaufen. Vielen Dank für deine aufmunternden Worte, ich denke ich nehme dann auch Englisch LK. Und wenn ich Probleme hab' meld' ich mich natürlich dann! :mrgreen:


Liebe Grüße! ;-)


Jianni

Antworten