Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Alles was zum Lernen gehört.
How to learn effectively.
Antworten
tiorthan
Lingo Whiz
Beiträge: 2496
Registriert: 13. Jun 2010 01:36
Muttersprache: de, (pl)
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 274 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von tiorthan »

Ich glaube die Frage war, warum keine Form von "do" in den Fragesätzen steht.

Nein, mit regelmäßigen und unregelmäßigen Verben hat das nichts zu tun.
Das liegt daran, dass im modernen Englisch in einem Fragesatz (oder Negativsatz) immer ein Hilfsverb vorhanden sein muss. Um festzustellen, obe man eine Form von do einsetzen muss kann man sich den Aussagesatz ansehen. Wenn dieser bereits ein Hilfsverb enthält, dann wird kein do eingesetzt.

Beispiele:

You eat breakfast. - Kein Hilfsverb vorhanden -> Do you eat breakfast?
You can eat breakfast. - can ist ein Hilfsverb -> Can you eat breakfast?

Hilfsverben sind im Englischen die Formen der folgenden Wörter:
to be*
to have**
to do**
can (could)
may (might)
must
will (would)
shall (should)
ought ***
need ***
dare ***

* Anders als alle anderen dieser Verben kann be auch allein als einziges Verb im Satz stehen ohne die Eigenschaften eines Hilfsverbs zu verlieren, in Sätzen wie "He is a doctor." Be verhält sich aber auch in solchen Sätzen immer wie ein Hilfsverb, es kann also problemlos an den Satzanfang wandern ("Is he a doctor?") oder verneint werden (He is not a doctor.)

** Diese Wörter kommen sowohl als Hilfsverb als auch als Vollverb vor. Have ist in dem Satz "I have a car." zum Beispiel ein Vollverb in "I have got a car." aber nicht. Das führt auch dazu, dass man die Fragen zu diesen Sätzen unterschiedlich bildet: Do I have a car? Have I got a car?

*** Need und dare können auch als Vollverben vorkommen, aber diese Wörter sind in anderer Hinsicht "besonders", denn ich kann sie mir nur sehr eingeschränkt in Fragen vorstellen (während Negation problemlos möglich ist). Als Lernender sollte man vielleicht eher darauf verzichten, bis man sie wirklich begriffen hat.
You're never too old to learn something stupid.
MistakeSuggestionYou sure that's right?




vato89
Tongue Twister
Beiträge: 37
Registriert: 4. Feb 2011 20:23
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von vato89 »

Waow, super Erklärung das wusste ich auch nicht, ich hab es immer nach Gefühl gemacht.

Dankeschön.

Azzurri
Frequent Typer
Beiträge: 152
Registriert: 31. Jan 2011 14:02
Muttersprache: Deutsch
Wohnort: Dortmund, Germany
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von Azzurri »

Das sieht für mich relativ schwer, auf den ersten Moment, aus.
Ich denke, dass ich das öfters lesen muss und irgendwo Beispiele finde :)
Danke schön.
Lehrling am Werk!

Azzurri
Frequent Typer
Beiträge: 152
Registriert: 31. Jan 2011 14:02
Muttersprache: Deutsch
Wohnort: Dortmund, Germany
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von Azzurri »

Ich habe mal wieder eine Frage, möchte aber kein neues Thema aufmachen :)

Who-Fragen mit und ohne do, did usw.

Laut meinem Buch heißt es:

Who-Fragen, in denen who "wen / wem" sntspricht, bilden wir mit do, does oder did - wenn sonst kein Hilfsverb vorhanden ist.
Who-Fragen, in denen who "wer" entspricht, bilden wir ohne das Hilfsverb do.

Das war nun die Beschreibung, verstanden und einfach...

What / you / think?
What do you think?
(Wer, bzw. was)

Aber:

We met xyz at the party.
Who did you met?
(Wem, wen)

Wen habt ihr auf der Party letzes Wochenende getroffen?
Who did you meet at the party last weekend?
(Wem, wen)

Trifft das also tatsächlich nur auf das do zu, also in der Gegenwart?
Ich ging davon aus, dass auch does und did ebenfalls dazu gezählt wird. Leider waren meine Sätze dann auch falsch :(
Lehrling am Werk!

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von Duckduck »

Azzurri hat geschrieben:Ich habe mal wieder eine Frage, möchte aber kein neues Thema aufmachen :) Hi Azzurri, in diesem Fall ist es aber doch besser, einen neuen Faden aufzumachen und dem auch einen passenden Titel zu geben. Sonst wird so eine Anfrage leicht mal übersehen, OK!

Who-Fragen mit und ohne do, did usw.

Laut meinem Buch heißt es:

Who-Fragen, in denen who "wen / wem" entspricht, bilden wir mit do, does oder did - wenn sonst kein Hilfsverb vorhanden ist.
Who-Fragen, in denen who "wer" entspricht, bilden wir ohne das Hilfsverb do.

Das war nun die Beschreibung, verstanden und einfach... Nun, Du sagst verstanden und einfach, mein Lieber, aber gleich im folgenden Satz machst Du es verkehrt! Augen auf! :shock:

What / you / think?
What do you think?
(Wen, bzw. was)

Alle Lehrbücher sind unterschiedlich, das ist schon klar. Es handelt sich bei dieser kleinen grammatischen Gemeinheit um die Frage nach dem Subjekt oder die Frage nach dem Objekt.
Kleiner Umweg, weil ich weiß, wie sehr Du die Grammatik liebst.

Die Wörter einer Sprache sind unterteilt in Wortarten (damit man besser zuordnen kann), z.B. Substantive (Hauptwörter), Verben (Tätigkeitswörter), Pronomen (Fürwörter), Interrogativa (Fragewörter) Adjektive (Eigenschaftswörter) und noch viele mehr. Wenn Du Dir die Worte zusammenklaubst, um damit einen Satz zu bilden, werden sie in diesem Satz zu Satzteilen und ändern eben mal ihren Namen. Mach was!

In jedem Satz muss mindestens eine Person oder ein Gegenstand benannt werden, der etwas tut und eine Tätigkeit, die vollbracht wird. D.h., jeder Satz besteht erstmal wenigstens aus zwei Wörtern:

"Peter singt."
Die Person oder der Gegenstand, die/der etwas tut in meinem Satz bekommt den Namen "Subjekt". Dieses Wort ist immer entweder ein Substantiv, ein Name oder ein Pronomen. Und, das ist wichtig, es steht im 1. Fall, dem Nominativ. Nach diesem Fall fragen wir mit den Fragewörtern "wer/was?" tut etwas.

Das Verb bekommt in meinem Satz den Namen Prädikat und es drückt aus, welche Tätigkeit ausgeübt wird, wurde, werden wird usw.

Jetzt kann ein Satz auch länger sein als der da oben, nämlich:

"Peter singt seinem Hund ein Lied."
Neben dem Subjekt und dem Prädikat haben wir hier noch weitere Wörter. Eines ist ein Artikel (Geschlechtswort) und interessiert uns hier nicht weiter, das andere noch ein besitzanzeigendes Fürwort, auch erstmal egal. Die anderen beiden sind aber weitere Substantive. Und sie stehen in einem anderen Fall (hä?), will sagen, Du stellst eine andere Frage, damit ich Dir mit den Wörtern antworte.

:watch:
Um als Antwort "Peter" zu bekommen, fragst Du "wer/was singt?"
Um als Antwort "seinem Hund" zu bekommen, fragst Du "wem singt Peter ein Lied?"
Um als Antwort "ein Lied" zu bekommen fragst Du "wen/was singt Peter?"

Wir haben hier also zwei Hauptworte in einem jeweils anderen Fall, und wir nennen diese Worte "Objekt". Weil das eine im 3. Fall (Dativ) steht, ist es ein Dativobjekt und das andere steht im 4. Fall (Akkusativ), und ist demnach ein Akkusativobjekt.
:watch:
Die Fälle und die dazugehörigen Fragewörter sind:

1. Fall Nominativ -> wer/was?
2. Fall Genitiv -> wessen?
3. Fall Dativ -> wem?
4. Fall Akkusativ -> wen/was?

Ein Hauptwort ist also in der Regel in einem Satz ein Subjekt (steht im ersten Fall) oder ein Objekt (dann steht es im 3. oder im 4. Fall).

So, nun kommen wir langsam dran:
Wenn Du im Englischen eine Frage nach einem Subjekt (wer/was?) stellst, verwendest Du die Fragewörter "who/what?". Dann brauchst Du für die Frage kein Hilfsverb "do"!!!

"Who sings?" - "Peter." = "Wer/Was singt?" - "Peter"

Jetzt wird es etwas schwierig. Während wir im Deutschen für die anderen Fälle andere Fragewörter nehmen, verwenden wir im Englischen dummerweise dieselben Fragewörter wie für das Subjekt auch, wenn wir nach dem Objekt fragen. Wie soll man nun wissen, nach was gefragt wird?
Nun, eigentlich ganz einfach: die Engländer verwenden ein Fragewort in der Frage nach dem Objekt. Also dasselbe Fragewort wie in der Frage nach dem Subjekt, aber zusätzlich ein "do, does, did" je nachdem, um welche Zeit und Person es sich handelt.

"What does Peter sing?" - "A song." "Wen/Was singt Peter? - "Ein Lied."

Aber:

We met at the party. Wir trafen uns auf einer Party.
Who did you met? Wen traft Ihr auf der Party? -> Du fragst nach einem Objekt, also mit "do", hier aber im Past Tense (did), weil die Handlung vorbei ist.
(wen)

Wen habt ihr auf der Party letzes Wochenende getroffen?
Who did you meet at the party last weekend? s.o.
(wen)

Trifft das also tatsächlich nur auf das do zu, also in der Gegenwart?
Ich ging davon aus, dass auch does und did ebenfalls dazu gezählt wird. Leider waren meine Sätze dann auch falsch :( Leider hattest Du bisher noch nicht verstanden, worum es ging, wie diese abschließende Frage zeigte.
Du musst Dir verschiedene Dinge merken, darfst sie aber nicht surcheinanderschmeißen:

1. Fragen nach dem Subjekt werden im Englischen mit "who" (Person) oder "what" (Gegenstand) gestellt und brauchen kein Hilfsverb "do"

2. Fragen nach Obejkten werden im Englischen (leider) auch mit "who" (Person) oder "what" (Gegenstand) gestellt, um sie aber von den fragen nach dem Subjekt zu unterscheiden, brauchen die Fragen nach dem Objekt ein Hilfsverb "do".

3. Je nachdem, in welcher Zeitform Du unterwegs bist oder welche Person vorkommt, muss das "do" in seinen verschiedenen Formen verwendet werden:
Präsens (Gegenwart) "do", aber bei "he, she, it" (3. Person Singular) "does"
Präteritum (Vergangenheit) bei allen Personen "did".



So, Azzurri, nun lies das über Ostern mal ganz langsam und aufmerksam durch und versuche, jeden einzelnen Schritt nachzuvollziehen.

Frohe Ostern!

Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Azzurri
Frequent Typer
Beiträge: 152
Registriert: 31. Jan 2011 14:02
Muttersprache: Deutsch
Wohnort: Dortmund, Germany
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von Azzurri »

Was würde ich nur ohne Dich machen? :)

Ich danke Dir, für deinen ausführlichen Beitrag.
Den werde ich mir erstmal gut und mehr mals durchlesen, denn selbst die deutsche Grammatik habe ich nie gelernt.
Vieles der deutschen Grammatik habe ich erst mit der englischen gelernt, kaum zu glauben, aber wahr *g*

Die Sache ist auch, dass ich vieles lerne, aber kaum was hängen bleibt. Ich muss sehr vieles immer wieder nach schlagen.
Aber irgendwann wird schon das meiste und wichtigste hängen bleiben ;)

Frohe Ostern.
Lehrling am Werk!

Azzurri
Frequent Typer
Beiträge: 152
Registriert: 31. Jan 2011 14:02
Muttersprache: Deutsch
Wohnort: Dortmund, Germany
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von Azzurri »

tiorthan hat geschrieben:Ich glaube die Frage war, warum keine Form von "do" in den Fragesätzen steht.

Nein, mit regelmäßigen und unregelmäßigen Verben hat das nichts zu tun.
Das liegt daran, dass im modernen Englisch in einem Fragesatz (oder Negativsatz) immer ein Hilfsverb vorhanden sein muss. Um festzustellen, obe man eine Form von do einsetzen muss kann man sich den Aussagesatz ansehen. Wenn dieser bereits ein Hilfsverb enthält, dann wird kein do eingesetzt.

Beispiele:

You eat breakfast. - Kein Hilfsverb vorhanden -> Do you eat breakfast?
You can eat breakfast. - can ist ein Hilfsverb -> Can you eat breakfast?

Hilfsverben sind im Englischen die Formen der folgenden Wörter:
to be*
to have**
to do**
can (could)
may (might)
must
will (would)
shall (should)
ought ***
need ***
dare ***

* Anders als alle anderen dieser Verben kann be auch allein als einziges Verb im Satz stehen ohne die Eigenschaften eines Hilfsverbs zu verlieren, in Sätzen wie "He is a doctor." Be verhält sich aber auch in solchen Sätzen immer wie ein Hilfsverb, es kann also problemlos an den Satzanfang wandern ("Is he a doctor?") oder verneint werden (He is not a doctor.)

** Diese Wörter kommen sowohl als Hilfsverb als auch als Vollverb vor. Have ist in dem Satz "I have a car." zum Beispiel ein Vollverb in "I have got a car." aber nicht. Das führt auch dazu, dass man die Fragen zu diesen Sätzen unterschiedlich bildet: Do I have a car? Have I got a car?

*** Need und dare können auch als Vollverben vorkommen, aber diese Wörter sind in anderer Hinsicht "besonders", denn ich kann sie mir nur sehr eingeschränkt in Fragen vorstellen (während Negation problemlos möglich ist). Als Lernender sollte man vielleicht eher darauf verzichten, bis man sie wirklich begriffen hat.
Dazu habe ich noch eine Frage, weil ich es wohl immer noch nicht kapiert habe.
Es ist mir zwar peinlich, aber lieber frage ich als Fehler zu machen.

to be heißt also: is, are, am, was, were
Wenn eines dieser "Hilfsverben" vor kommt, dann kein do/does/did(Past)?

Ich habe hier ein Satz als Bsp.:

Sie bauten das Haus selbst.
They built the house themselves.
Wo bitte ist hier ein Hilfsverb?
Ich schrieb: They did build the house themselves.

Entschuldige, dass ich damit wieder ankomme.
Lehrling am Werk!

tiorthan
Lingo Whiz
Beiträge: 2496
Registriert: 13. Jun 2010 01:36
Muttersprache: de, (pl)
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 274 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von tiorthan »

Azzurri hat geschrieben: Dazu habe ich noch eine Frage, weil ich es wohl immer noch nicht kapiert habe.
Es ist mir zwar peinlich, aber lieber frage ich als Fehler zu machen.

to be heißt also: is, are, am, was, were
Wenn eines dieser "Hilfsverben" vor kommt, dann kein do/does/did(Past)?
Genau.
Ich habe hier ein Satz als Bsp.:

Sie bauten das Haus selbst.
They built the house themselves.
Wo bitte ist hier ein Hilfsverb?
In dem Satz gibt es kein Hilfsverb. Deshalb muss man auch "do" verwenden um die Negation oder die Frage dazu stellen zu können:
Bauten sie das Haus selbst? - Did they build the house themselves?
Sie bauten das Haus nicht selbst. - They did not build the house themselves.
Ich schrieb: They did build the house themselves.
Das ist eine ganz neue Verwendung des Verbs "to do". Hier wird "did" als Kontrastform verwendet, das heißt um die Aussage des Satzes sehr stark hervorzuheben:
They did build the house themselves = Sie haben das Haus selbst gebaut.
You're never too old to learn something stupid.
MistakeSuggestionYou sure that's right?

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von Duckduck »

Hi Ihr Beiden!

Ich stimme tiorthan nachdrücklich zu!!! Und vielleicht hilft Azzurri der Hinweis, dass im Englischen für die 3 wichtigen Satztypen etwas unterschiedliche Regeln gelten.
Damit meine ich:

1. Aussage (statement) kann ein Hilfsverb haben, braucht aber keines.
Beispiel: I eat apples. -> "eat" ist ein Vollverb, völlig OK in einem Aussagesatz!
Beispiel: I can swim. -> "swim" ist ein Vollverb, aber wir haben zusätzlich noch ein Hilfsverb "can", mit dem ich ausdrücke, dass ich in der Lage bin zu schwimmen.

2. Frage (question) muss (in der Regel) ein Hilfsverb haben (hihihi, die Ausnahme hatten wir gerade oben, nämlich die Frage nach dem Subjekt.)
Beispiel: Do I eat apples? -> Hier brauchst Du das Hilfsverb "do", weil in dem Satz sonst keines vorhanden wäre. UND FRAGEN BRAUCHEN EIN HILFSVERB!!!
Beispiel: Can I swim? -> hier ist mit "can" von Vorneherein ein Hilfsverb vorhanden, deshalb brauchst Du bei der Frage kein weiters Hilfsverb "do".

3. Verneinung (negation) muss in der Regeln ein Hilfsverb haben (klar, dass es auch hier Ausnahmen gibt, aber die lassen wir hier mal beiseite.)
Beispiel: I don't eat apples. -> Aha, ein Hilfsverb "do" in seiner verneinten Form!
Beispiel: I can't swim. -> Und hier brauchen wir kein "do" weil wir ja schon ein Hilfsverb haben.

Nochmal: Frohe Ostern!!

Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Duckduck
Anglo Master
Beiträge: 3537
Registriert: 1. Okt 2009 14:25
Muttersprache: Deutsch
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von Duckduck »

Duckduck hat geschrieben:
Azzurri hat geschrieben:
Oooops, da war ich Eile und habe so manchen Fehler eingebaut. Sorry, das kann soooo nicht stehenbleiben! :shock:

We met at the party. Wir trafen uns auf einer Party.
Who did you meet? Wen traft Ihr auf der Party? -> Du fragst nach einem Objekt, also mit "do", hier aber im Past Tense (did), weil die Handlung vorbei ist.
(wen)

Wen habt ihr auf der Party letzes Wochenende getroffen?
Who did you meet at the party last weekend? s.o.
(wen)

Trifft das also tatsächlich nur auf das do zu, also in der Gegenwart?
Ich ging davon aus, dass auch does und did ebenfalls dazu gezählt wird. Leider waren meine Sätze dann auch falsch :( Leider hattest Du bisher noch nicht verstanden, worum es ging, wie diese abschließende Frage zeigte.
Du musst Dir verschiedene Dinge merken, darfst sie aber nicht durcheinanderschmeißen:

1. Fragen nach dem Subjekt werden im Englischen mit "who" (Person) oder "what" (Gegenstand) gestellt und brauchen kein Hilfsverb "do"

2. Fragen nach Objekten werden im Englischen (leider) auch mit "who" (Person) oder "what" (Gegenstand) gestellt, um sie aber von den Fragen nach dem Subjekt zu unterscheiden, brauchen die Fragen nach dem Objekt ein Hilfsverb "do".

"We met Peter at the party."

Frage nach dem Subjekt: (Wer tat hier etwas?) "Who met Peter at the party?" - "We."

Frage nach dem Objekt: (Wen trafen wir?) "Who did we meet at the party?" - "Peter."


3. Je nachdem, in welcher Zeitform Du unterwegs bist, oder welche Person vorkommt, muss das "do" in seinen verschiedenen Formen verwendet werden:

Präsens (Gegenwart) "do", aber bei "he, she, it" (3. Person Singular) "does"
Präteritum (Vergangenheit) bei allen Personen "did".



So, Azzurri, nun lies das über Ostern mal ganz langsam und aufmerksam durch und versuche, jeden einzelnen Schritt nachzuvollziehen.

Frohe Ostern!

Duckduck
Mein Farbcode für Korrekturen:
Fehler / Stil/Ausdruck / Anmerkung

Azzurri
Frequent Typer
Beiträge: 152
Registriert: 31. Jan 2011 14:02
Muttersprache: Deutsch
Wohnort: Dortmund, Germany
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von Azzurri »

Einen schönen guten Abend.
Ich melde mich mal wieder zu Worte ;D

Heute, in der Schule, ist mir in meiner Doppelstunde Englisch aufgefallen, dass ich das erlernte irgendwie nicht anwenden kann :o
Aus meinen Büchern, hier von der HP usw. erlernte Grammatik vergesse ich einfach wieder am nächsten Tag, obwohl ich z.B. in den Test 0 Fehler hatte. Natürlich habe ich es mir mehr als einmal angeschaut, regelmäßig.

Nach dem lernen lasse ich es ruhig angehen, lerne ohne Stress, mit Ruhe (in mir und um mir herum), satt usw. alles was man sein und haben sollte. Ich gucke kein TV, spiele keine Spiele etc. (danach)

Morgen ist das MEISTE weg!
Es kommen einem Fragen auf: "Ging das so? Nein so!" BÄMS falsch.
Ich verzweifel solangsam, weil es einfach nicht in den Schädel geht...

Edit: Es kam mir auch schon in der Überlegung, dass ich ein Onlinespiel (wieder)anfange, auf einen UK Server spiele wo wirklich nur Britten spielen und schreiben. Ich fürchte aber nur, dass es mir nichts bzw. kaum was bringen wird, außer monatliche Kosten ;D
Lehrling am Werk!

Delfino
Anglo Veteran
Beiträge: 1601
Registriert: 3. Jul 2008 14:35
Muttersprache: German
Wohnort: UK
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von Delfino »

Der Gedanke einen regelmäßgien Kontakt mit Muttersprachlern aufzubauen ist richtig.

Aber du solltest doch eigentlich wissen, das die von dir gewählte Umgebung nicht der richtige Platz ist
um qualitativ hochwertige Sprachkenntnisse zu erwerben.

TeamSpeak / GameSpeak ist leider kein empfehlenswerter Weg um deine Sprachkenntnisse zu verbessern.
Außerdem erwarten deine Mitspieler häufig das du dem Spiel deine volle Aufmerksamkeit schenkst.
Somit bleibt wenig Zeit dich mit sprachlichen Belangen zu beschäftigen und er der hoffte Erfolg wird ausbleiben.

Mir scheint dein Unterbewußtsein spielt dir hier einen Streich. Die unbewußte Sehnsucht nach Spaß überwiegt
obwohl dir eigentlich klar ist, dass du zur Verbesserung deiner Ergebnisse deine Englischkenntnisse vertiefen mußt.

Du hast dir übrigens am folgenden Tag durch deine Erfolgserwartung auch eine Stressituation erzeugt.

Bedenke dass du dich den ganzen Tag mit anderen Dingen beschäftigt hast. Also nach dem Lernen am Abend
mußt du versuchen dich am Morgen unbedingt mit der Wiederholung des gleichen Themas zu beschäftigen
um später im Untericht auf.das Gelernte zurückgreifen zu können.
Also bleib dran und habe etwas Geduld - eine Sprache lernt man nicht von heute auf morgen... :read:
...is supplied without liability.
IELTS 7 Good user: operational command, occasional inaccuracies

Azzurri
Frequent Typer
Beiträge: 152
Registriert: 31. Jan 2011 14:02
Muttersprache: Deutsch
Wohnort: Dortmund, Germany
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Anscheinend lerne ich falsch, aber investiere viel

Beitrag von Azzurri »

Hey.

I tried it with the game and it worked until I found the wrong people.
Around a month, I learned some expressions and some of the colloquial language.
Some people accepted, that I was there to learn it, but many didn't accept it.

The most colloquial language I forgot it, because I didn't use it so far.

The last time I was very lazy, in school we have a new teacher and I thought it will be very easy - failure!

Now, I'm back and I hope you can support me on if I have questions or correct my sentences :)
Often I listened to music/podcads or watched movies, but it doens't help me - I think it :D
I'm going to do it anyway.

So far so good, long time no see!

Best regards
Azzurri
Lehrling am Werk!

Antworten